t S ~)
s L=
~ V .
j


Ä B26EE:
ausmachte, alſo 6 weniger als am Anfang des Jahres. Die
Anzahl der im Inſtitut gebildeten Zöglinge, die auch später
in demselben ihren Unterhalt fanden, betrug am Ende des
vorigen Jahres 10z von diesen iſt jedoch nachher einer, en
Buchdrufergesell, zur anderweitigen Versorgung abgegangen.
Zwölf Zöglinge wurden im vorigen Jahr confirmirt, 9 Kna-
ben und 3 Mädchen. Unter jenen befand fich auch ein Mann,
der in der Landschaft Norderdithmarſchen selbſt einen Besitz
hat,. erst in einem Alter von 38 Jahren, auf eignen Antrieb
in. das Taubſiummeninſtitüt einzutreten. ſuchte, und jetzt eine
" zugekaufte bedeutende Landſstelle bewirthschaftet. Unter den
übrigen confirmirten Zöglingen männlichen Geschlechts sind
§ bei Handwerkern untergebracht, und tér achte wird nächs-
ſtens das- Inſtitut verlaſſen. Eines der confirmirten Mäds
chen hat gewisse Aussicht. einen Dienſt zu! erhalten, die bei-
n andern können durch weibliche Arbeiten sich ernähren,
und sind zu ihren Eltern zurückgekehrt. Vier Eleven, wel-
che nach ihrer Coufirmation im Jahre 1825 noch nicht ver-
ſorgt waren, sind alle untergebracht „ ja ein Mädchen unter
dieſen iſt im Stande, als Näherin nicht nur sich ſelbſt ih-
ren Unterbalt zu erwerben, sondern auch ihre durftigen El-
tern zu unterſtüten. Eines. ununterrbrochenen vorzüglichen
Geſundheitszuſtandes haben im vorigen Jahr die Zöglinge
des Inſtituts sich erfreut, keiner iſt geſtorben oder auc nur
gefährlich krank gewesen, und nur wenige haben an unbe-
.deutenden Krankheiten gelitten. §': titzrtci UU aLs p ß
" Die verlängerte Zeit des Unterrichts, welche im Jahre
41825 hinzugenommen wurde, weil die Zahl der Zöglinge
sich vergrößerte, iſt beibehalten, und die vorigen 4 Stunden,
' 'welihe dem Zeichnenunterricht gewidmet wurden, sind zu
'6 vermehrt, so daß am Montag, Dienstag, Donnerstag und
Fre'tag 7! Stunden und. am Mittewochen und Sorinabend
H; Svunier aut die intellectuelle Bildung der Zöglinge ver-
wandt worden. j HU -%

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.