H d
. Einweihung der Sorde-Academlie...
_ Kurz vor der Abreise Sr. Königl. Majeſtät nach den
- Herzogthümern, am 21.. May, fand in Ällerhöchſtderoselben Ge:
demie in Soroe Statt. Zur Feier des Tages ward eingela-
den durch eine Schrift des Directors Täuber: Blicke auf
die Verfasſung der Soroer Academie unter den Kö:
nigen Chriſtian IV. und Friederich III. von 1623 bis 1665,
mit ungedruckten Actenſtücken, Cop. 56 S. Text und 46 S.
Beilagen, mit Kupfern. Angehängt iſt eine bei dem Feſte ge:
ſungene, von Ingemann verfaßte Cantate. Zugleich erſchie-
nen im Druck die am 28. Juny von Sr. Majeſtät dem Kö-
tet ugtrct nnen Scart n C t mch Rasieng ze
eh. Staa iſter u . Conferenzra all i i
dieſer Feier gehaltene Rede iſt ebenfalls. gedruckr uur s oc.
und wird manchen erfreuen, insbesondere auch als ein Beweis
von der Geiſteskraft und Muntcerkeit, die dem edlen Greise in
seinem hohen Alter treu geblieben iſt. Auch erſchien bei Ge-
Etatsrath Engelſtofft, mit einer vom Profeſſor Rahbeck ver-
faßten lateiniſchen Uebersetzung.

3 Resultate der Kirchenliſten in Ditüemark tj déi
q. Jahren 1825 und 1826.
Im Jahre 1826 wurden geborn . . . . . - 38,316
G r fs t ¿fz Es ſtarben 7 + J t! 26,773
folglich sind 11,543 in diesem Jahre mehr geboren.
Im Jahre 1825 war die Zahl der Gebornen . . 37,292
Ut : ; . - ; der Geſtorbenn . 23,535
Der Ueberſchuß an Gebornen beträgt 13,757 Personen.
Die Anzahl der eingegangenen Ehen war im I-. 1826 9977
Nach Verhältniß ſind die eingegangenen Ehen in Dänemark
. etwas zahlreicher als hierz doch iſt der Unterschied nicht groß.
dort ungefähr wie 4 zu 4-

i Däs Collegium zu Serampore..
_ Die bisher zu Serampore oder Friedrichsangor als Pri-

> i ;
genwarr dié feierliche Einweihung der neu erngerichteten Acas
legenheit dieses Feſtes ein lateiniſches Gratulationsgedicht vm
VIII;
IS
¿, und im vorhergehenden Jahre 9109 -

. Das Verhältniß der neuen Ehen zu den Gebarten iſt hier wie -
; "vatinſtitut beſtehende Miſſions- und Unterrichtsanſtalt, welcher


S ET R L R H G s
SS

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.