Beharrens der Dinge, nach S. 528: „„der: kann, wer vermag
es zu berechnen, wenn:: die Umſtände so -fortwähren, wa s im
Hintergrunde der Zeiten ſchlumm erte?
. Schreiber dieses sieht hierin nichts als einen abermaligen
Beiveis des kleinmüthigen Sinnes, dender Verfaſsſer überall
an den Tag legt.. Schon in der Bibel iſt von 7 fetten und
7 magern Jahren die Rede ~~ tin hiſtoriſcher Wink, der ihm
hätte zur Warnung dienen können, daß fette und magere Jah-
ren, oder: gute und schlechte: Zeiten wechſeln, so lange die. Welt
ſteht. So lehrt es die Gesſchichsé allev' Jahrhunderte, wie die
des: vorigen Jahres! ~~ . Hſt denn in letzterem der Hafer nicht
von.:2 bis: 6 und [8 Mk. ‘die Tonnezr irn Preise geſtiegen?
' m Am Schluſſe bringt der Verfaſſer noch die Mittel -in
tVorſchlag, „¿wie dem, im- Sturmſchritt? heranrückenden gänz-
z, lichen' Ruin der’ Maksch vorzubauen ſey ? [" C vl
"" "Man mögtretfeeilich fragen,; wozu . denn noch dieſe Fürsſor:
gez: da. bie Ländereien Dithmafsens nichts'werth ſind, die Men-
chen darin nichts. taugen, und das Ganze vom Meere ver-
zi , und Boden deſſelben zu wérden, bedroht wird; it-
deß mögen ſie der Vollſtändigkeit wegen nicht unberührt bleiben.
2111 i Dek Veifaſſer will: . ; êt:
uz erasrer ung. der großen, une rſchwinglichen
WL uzzAbgabeni:! ' &: tac § K rs U tis 1;
.Es ifi wohl nicht zu leugnen, daß bei der allgemeinen
Bonitirung des Landes die Marschen, im Verhältniß zu der
Geeſt, zu hoch in: Anschlag gebracht worden ſind, aber dies
Schickſäl trifft Dithmarſen nicht allein, sondern es th eilt das-
î elbe mit allen übrigen Mar ſchen. – In Zeiten, wie
die des letzten Decenniums, wo der Erträg des Ackers kaum. die
îHBewirthſchaftungskoſten deckte, iſt jede, auch die geringſte Ab-
„gabe zu groß, wenn sie nur von dem jedesmaligen reinen Uer
berſchuß. des jährlichen Ertrags zu verlangen wäre. In sol-
féühere, oder spätere beſſere Jahre, als gedeckt und ausgegli- -
„chen,! anzusehen iſt, oder seyn wird- weil gute und böſe Zei-
ken niemals für. sich allein betrachtet werden dürfen, vielmehr
in dem Kreislauf der Dinge einander compenſiren, und. wie
. heitére und krübe Tage im Leben ertragen werden müſſen. Der
Verfaſſer kann ſich aber zu dieser allgemeinen Anſicht nie erheben,
t ſetzt: überall den ſchlimmſten Fall als permanent vor-
[aus, wodurch er ſich auch hier zu [Uebertreibungen verleiten
läßt, die. dem unbefangenen Leser von sebſt einleuchten werden.
P) ¿> € !upL neuer, bis her; nicht erzielter Pro-
o, d U te.‘ “
|. \
; z . ty

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.