Ä uu »
Nach einem von der Brunsbüttler Kirchſpielvogtei zu die-
ſem Gebrauche mir mitgetheilten Extrakte ſind daſelbſt, von
.4820 bis 1826 incl., in welchen Jahren die, Grundſtücke bes
kanntlich am meiſten "im Werthe. gefallen waren, nacybenannte
Höfe und Geweſe zu den beigefügten Preisen gerlchtlich ver-
kauft worden, wobei es ſich jedoch von selbſt verſteht, daß alle
Privatverkäufe, welche auch gewöhnlich durch Berückſichtigung
von Privatverhältniſſen bedingt und geſchloſſen werden, hierin
nicht mit aufgenommen werden durften.
1820 auf dem Oſtermoor ein Geweſe groß s ver: ,t Hie
1821 ft Stef L] N 3 groß 5- M. 8410 l
". r 4; Scheff. 18.Ruth. ()., (s. »s.ccisil 65% s. 4850
. in Groden ein Geweſe groß 11 Morg. 5:
41822 Df ttt. bu iht; ‘Verkäufe vorges 5500 ps.
1824 ſzteu ib: Kooge ein Hof groß 35 Morg. " s
8 Scheff. 17 Ruth. zu . . . . . & 36000 ==
_ im Brunsb. Kooge ein Moorgeweſe 2 M. ;
" . s Scheff, 20 siuih. + \4/ts. z; .\trâzs1;s 1600
1825 in Seſtmenhusen ein Geweſe groß 1 Morg. -
.4.,3. Scheff. 13.Ruth.. /. !:+ «;.45.4.14.;6:816 1660.
_ Ferner wurde in diesem Jahre eine Bier-. - r [
brauerei und Brandteweinbrennerei mit ß...» ;
Morg. 4 Scheff. 8 Ruthen Land zu 13,225
Mek. gerichtlich verkauft. Da aber hier die ,
. Harauer-: und Brennerei vorzüglich zu berück-
ſichtigen iſt, ſo darf wohl dieser Verkauf
nicht als Beleg in Betracht kommen,
1826 im Flecken Brunsbüttel
ti Geweſse groß 5 Morgen : Scef 25 .
uthen.. .. . je. i.
in Allem 67 Morg. 14 Scheff. 14 Ruthen ;;; -
Zufolge. dieses. Extracts, deſſen Richtigkeit gewiß niemand in
" Zweifel ziehen wird, iſt der Durchſchnittspreis der Ländereien .
im Kirchſpiel Brunsbüttel, nach den letzten '7 Jahren genome.\
men, gegen 1000 Mk. Cour. pr. Morgen gewesen,. und dar-
über, wenn man einen einzigen Verkauf im Jahre. 1821 von

'14 Morgen 5 Scheffel 11 Ruthen ausnehmen dürfte, indem
dies est: mit einem höchſt verfallenen Wohngebäude un-
nüttelbar inter’'m Deiche belegen, wahrſcheinlich einige ausge-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.