U . D I T. . §..

Ä. 510.
..1.y,den Kornfelderi und mit üppigen Weiden, wo schönes
.. ~„„Rindvieh zum Ueberfluß Nahrung findet, ab. ‘In ſol-
„„en Gegenden sollte man meinen, müßte Glück und
„„Segen, Hülle und Fülle wohnen. Aber, aber, wer Ge-
„„legenheit har in die innern Verhältniſſe der hier woh-
. . ,znenden Familien einen Blick zu thun, der finder ganz
1 g,etwas anders, als er dem Aeußern nach vermuthen
„konnte. Allenthalben walten Sorgen und Mangel, al-
. z„lenthalben Kummer und Elend. Täglich ſieht man die
pHandlanger der Gerechtigkeit, oft kalt und mitleidlos,
g,bald hier, bald. da, eine Familie aus ihrem Beſitz ver-
“ gz,treiben, und ihre Habe für Rückſtände mit. Beſchlag be-
| „„legen und wegnehmen. Auf dem Hofe grau gewordene
„,Alte ziehen mit ihren, auf demselben groß gezogenen,
„„Kindern traurig und betrübt durch die Pforte des Ho-
„„es, und müſſen dem, von Vater und Großvater here
„„ſtammenden, Geweſe den Rücken kehren und es. von Au-
.. g„„ßen ansehen. Iſt das nicht harc?‘’ u. s. w. u. s. w.
In einem Lande, wo die Gerechtigkeit mit solcher Härte und
ohne jegliche, billige Rücksicht gehandhabt würde, wie der Vers
faſſer zu behaupten ſich kühn vermißt, und zurückgekommene
Eitwohner durch die Willkühr der Beamten des Landes un-
- gefähr zweimal so viel zu bezahlen hätten, als ihre wohlhaben-
. den Nachbarn von gleichem Besitze & müßte es wahrlich so-
arg hergehen, als in dem Paſchalik eines türkischen Sultans! ~
... Durch die bisher von dem Verfaſſer jenes Aufsatzes an-
geſtellten Betrachtungen sollen nun die Prämiſſen zu dem fol-
genden Schluſſe begründet seyn, „„daß mit dem Werthe der
7„Grundſtücke, der faſt zu Nullität geworden, und mit der da-
„„durch herbeigeführten Zahlungsunfähigkeit der Landbeſitzer auch
„„der moraliſche Werth der Menſchen immer tiefer ſinke,. und
„„dies faſt noch der größte Verluſt fürs Land ſsey.“\ !
. Henn als ausgemacht angesehen wird, daß der Werth der
Grundſtücke in Dithmarsen faſt zu Nullität geworden iſt, so
läßt ſich dies in der größten Allgemeinheit, wie hier geſchehen,
nicht einmal von Büſum und Weſſelbuhren annehmen, welcha
Kirchſpiele doch bekanntlich am meiſten verschuldet ſindz viel
weniger in jedem andern, wovon im Nachſtehenden ſogleich ein
genügender Beweis vom Gegentheil gegeben werden soll. Der
eigentlichte Schlußſatz aber, daß mit dem Werthe der Grund-
ſtücke auch der Werch der Dithmarser immer tiefer ſinke,
müßte, wenn er auch an ſich richtig wäre, ſchon beßhalb große
Ausnahme geſtatten, weil er aus partikulären Prämiſ-
ſeù gefolgert worden iſt. :
. 1
, MI Y x . »

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.