vinzialber ichte pr
. gen aufzunehmen.















~ 499 –Â
Rechtsgrundsatz jener Zeit ,, daß freies Gut von keinem Un-
freien beſcſſen werden kann‘~ unmittelbar mit sich. Bgl. Ro-
ſenv inger Rechtsgeſchichte §. 91. ; F qs
. Erwähnt iſt diese Ürkunde des Königs Johann von 4488
in Dahlmanns Neocorus Il. S. 570. Die darin ertheil:
ten Privilegien können fretlich nicht als Belohnungen eines
zwei Jahre nachher in der Hemningſtedter Schlacht bewieſe:
nen Verdienſtes gelten. Offenbar ſind Zeiten und Ereigniſſe
vermengt worden. Sollte aber darum die Erzählung von .
der Rettung des Königs aus jener nicht wahr und wohlbe-
grüudet seyn können? Meir däucht, wir können den Be:
richt füglich ſo lange gelten laſſen, bis wir einen beſſern und
glaubwürdigern haben. i

4) Antwort eines Dithmarſers auf den im 4ten Quar-
. kalhefte der Schleswig-Holſtein- Lau enburgiſch en Pro-
Gurtes überdies
V o r w o r t.
. Der Aussaßz in den vorjährigen Pvovinzialberichten, auf welchen bas
folgende Stück ſich bezieht, iſt unverkenubar voller Uebertreibungen.
Da übertriebene Klagen niemals zu etwas Heilſamen führen,
im Gegentheil wol ſchädlich werden können, indem ſie leicht zur
olge haben, daß auch die gegründete Klage nicht beachtet wird, ſo
ê schien es gauz angemeſſen eine Widerlegung jener Uebertreibun-
Es kann nie die Meinung seyn, es in Abrede zu ſtellen, daß
die Marſchcommünen in Zeiten, wie die jetzigen ſind, eineu schweren
Stand haben und jedes Mittel, welches zur Herbeyführung einer
beſſern Lage dienen kann, verdient sicherlich alle Beachtung. Die
von dem Verfaſſer in den Provinzialberichten vorgeſchlagenen Mittel
ſcheinev aber für ihren Zweck wenig geeignet zu feyn. Eine Erlaſuaen
der reſtireuden Steuern, eine Herabſeßung der Steueranſäte für die Zu-
kunfc jind freilich radicale zzieeet. §4t aber der Verfasser ä1§
r tetg?tzte"gtzicut güts üenttactätg c iht UE
uud ob. überall Grund horhaudey leu kann, den Contributionsfuß
ccrn.
davon ab, ob Unfleiß und Verſchwendung als die vornehmſten Ur-
sachen zu den Leiden angeſehen werden müſſen, über welche man
klagt. Muß man aber dies läugnen, wie es uuſtreitig geläuguet wer-
den muß. o wird es auch nicht uoth thun, den Dihmarſchern dié
Ft. t ceſiſer ſchieben; auf allen Fall kanu nicht viel da-
Es ſcheint nur Eine Stimme darüber zu ſeyn, daß die Haupt-
ursache zu der bedrängten öconomiſchen Lage, in welcher ſich manche
32 #

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.