Full text: (Siebter Band)

  
  
~ 10 
werden konnten (Schwabſtedter Buch 1. e.) 46) Jeder pree- 
positus nun hatte in seinem Bezirk die kirch.. He Jurisdic- 
: tion, mit Ausnahme der dem Biſchof vorbehaltenen Fälle, 
- konnte ſuſpendiren, excommuniciren u. ſ. iv. Namentlich ge- 
hörte auch das Visitationsrecht hieher, wie denn auch. dem 
Propſten von jeder Kirche ſeines. Sprengels die herkömm- ' 
lichzn Visitationsgebühren gereicht wurden. – So war nun 
die ganze Schleswigſche Diöceſe folgendermaaßen in sieben 
Propſteien vertheilt, denen sechs Pröpſte vorſtanden, (indem 
der præœpositus capituli, außer seinem Amte als solcher, 
noch zwei Propſteibezirke zu verwalten hatte.) 
I. Die praepositura major war mit dem Amte des 
Dompropſten verknüpft (Registr. cap. bei Pontopp. I. c. 
p- 189). Zu dieser Propſtei gehörte der Landstrich zwiſchen - 
der. Schley und Eyder, die beiden friesiſchen Harden von 
, Iſtathe-Syſſel, und die Lundenberger Harde, die ſonſt zu 
Nordſtrand gerechnet wurde, aber vermuthlich diefer Prop- 
.. ſſtei- einverleibt war, weil sie ſchon sehr frühe (1218 wie 
Heimreich meint) größtentheils von Nordſtrand durch eine 
große Ueberſchwemmung war abgeriſſen worden. Der Propſt i 
erhielt von jeder Kirche 4 Mk. Lübſch, von jeder Kapelle 
H ßl. an Visi itationsgebühren. Nach dem Schwabſtedter ' 
Buch waren 1523, alſo am Schluſse dieser Perioden 
1) inter Slyam et Eydoram, 20 Kirchen; ; 
(. 2)"in Südergoosharde, Schwabſtedt mitgerechnet, 8; 
3) in Nordergooshare, 8; 1:25 
. 46) es gab außer den drei Prälakuren noch andern Letter im 
Domeapitel, wie [z. B. das des Thesaurarius (der in Izderz: 
 Capiteln, z. E. in Ripen Sacristanus hieß), des Tiectors, C 
.. tos u, s. w. S; topierrrnß Hpjerh u V §6. 
ê Der älteſte Domherr hieß Senior. Den Titel eines Dechanten @ 
finde ich beim Schleswigſchen Domcgpitel erſt nach der Refor- j 
mation 1659. 
  
U DU mz G. . 
- : . 
... . . SPO p S Ä cz q TBC Vf. SCC B STU 
k . ; ; k 2 . 
iss. 
Q Us . TUs
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.