h
.
-
:
Ä > 481
ſtänden begründet 'ſeyn utid iſt überdies nicht bedeutend genug,
um kine auch nur wahrscheinliche Vermuthung darauf zu bau-
en. Uebrigens ſind damals die Zettel den Abgebrannten niche
zu ihrem Nominalwerthe angerechnet worden. Es iſt vielmehr
in Gemäsheit der allerhöchſten Resolutionen vom 28. Nov.
1812 und 25. Oct. 1813 jedem Abgebrannten, der die Erſtat:
tungsgelder in Repräsentativen erhoben hatte, wegen des da-
durch erlittenen Verluſtes eine der Billigkeit entſprechende Ent-
ſchädigung zugeſtanden worden. :
. Daß die große Anzahl der zum Theil sehr unzweckmäßig
eingerichteten Möbelgilden in den Herzogthümern wol man-
c Brandſtiftung oder doch zur Fahrläſstgkeit verleitet hat, iſt
zu allgemein anerkannt, als daß man nicht sollte erwarten kön-
nen, daß dieſe Gilden entweder gänzlich werden aufgehoben
oder wenigſtens für- die Zukunft unschädlich gemacht werden,
2) Aus dem Versuche einer ausführlichen Darſtelluun
Wiciuzti EG.
(als Probe zur Beurtheilung der Sachverſtändigen und, zu dem Behufe witze:
kheilets damit daraus die Art erſehen werde, wie der Verfasser die Beitrage
ühicluß ciner sutrlk ttt luchtuügggcht Ssttüidize zit Berra
. Die, in den deutschen Reichsgeſetzen begründete und dort
für unverletzbar erklärte Befugniß der Unterthanen, (wenn
die Sache nicht etwa zu den geringfügigen oder besonders
ausg enommenen gehörte) ihr Recht in dreien Inſtanzen
. prüfen laſſen zu dürfen, °) hatte im Herzogthum Lauenburg ,
. bis dieſes Land dem Celleſchen Ober-Appellartons.Gerichte , in
Folge des im Jahre 1747 ertheilten Kaiserlichen privilegii
de non appellando unterworfen ward, keine Schmälerung
.1 erlitten, vielmehr waren dort zum Theil. noch mehrere Ju-
tanzen vorhanden. Personen, welche in erſter Inſtanz bel
den Untergerichten belangt werden mußten, konnten bei dieſen
Bz; 333:21:::.443.3.:3.3:3:8
. enburgiſchen Anzeigen. .
2) zel: K Dep. Abſch. von 1600g. 15. Concept der Camm. Ger.
Ördn. Thi. 2. tit. 31 §. 10. I. R, A. von 1654. j. 108 >
H lte L EF
Staatsb. Mag. Vd. vn. Heft. 2. 31
_ Gönner Höb. Thl. 3 Abhaudl. UV h. 19 ffl. Genslers
Commentar zu Mattin1e. (herausgegeben von M or ft a d t) Bd. i

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.