. L O)
im Tten Bande von Langebeck Script. rerum Danie.,
"wo zwei Verzeichniſſe der Schleswigſchen Biſchöfe von Cors»
. nelius Hamsfort vorkommen. Was aher. die erſten Bis
ſchöfe bis auf die: Zeiten Knud des Großen betrifft, so :
weichen hier die genannten Schriftsteller sehr von einander ! :
ab, und verwirren sich zum Theil selbſt in der Chronologie,
weil sie sſämmtlich dahin ſtreben, eine zusammenhängende J
Meihe von Biſchöfen zu conſtruiren, was aber wohl ein.
vergebliche Mühe iſt. Denn nach dem, was obern von dem
Zuſtande des dänischen Kirchenwesens bis auf Knud des
Gr. Zeiten gesagt worden, ſteht schwerlich zu erwarten, daß
unter solchen Umständen eine ununterbrochene Folge der Bis
ſchöfe Statt gefunden habe. ;
Das Domecapitel zu Schleswig #5) nun, ſtand. em.:
Biſchof zur Seite und hatte die Special. Aufsicht über die
Kirchen des Stifts. Es iſt ſchon erwähnt, daß es um das
Jahr 1096 seinen Anfang genommen, und ſchon ein Jahr-
_ hundert später kommen Spuren von der geiſtlichen Gerichts»
barkeit, die das Capitel ausübte, vor. So war z. B. mach
Danſke Atlas VII p. 862 1195 ein. gewiſſer Ago, prepor
situs de Eydurstathe, und im Chron, Rip. bei Lange-
. heck VII p. 190 geſchieht eines préæpositus Sueno Er.
wähnung. Die innere Verfaſſung des Capitels ergiebt sich
aus dem Registrum Capiluli und den demselben ange-
hängten Constitutionibus. Es waren 8 eigentliche Cano-
nicate, außerdem noch 16 Präbenden, zu denen theils einige,
jeder einzelnen Pfründe beigelegte, theils ihnen allen gen.
meinſchaftliche Güter gehörten; welche am angeführten Orte
ſpecificirt ſind, wie auch die Güter und Einkünfte,. die mit
“ den einzelnen Vicariaten in der Domkirche verknüpft waren,
&5) S. das 1352 zuerſt verfertigte und 1407 revidirte und vervol-
ſtändigte Registrum Capituli Slesvicensis, welches in Pontoppe.
Annal. Eccl. Dan. Il p. 181 bis:201; rd: det:ks §jz:zk y? f
P. 674 ~ 691 abgedrut iſt.
UMR UGG m.. Pets § Gn ms g. s
x

; §
§ . .
V . ü
. § . §
. . . ; ; zz 3.3 >

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.