. 55 Ä
also zuſammen 38 Kirchen; ~ dann noch eine Vicarie zu
Hwansen, eine zu Drellsdorf, eine zu Süderſtapel, und
Zemeinſchäftlich mit dem Rathe zu Rendsburg eine Vicarie
in der Heil. Geiſt-Capelle zu Schleswig. (S. Schwab-
î [edter Buch bei WV estph. IV p. 3144 —3148.). Bei alien
f
lo .
Lehen, wie ſich genugsam aus. den
deren man noch verschiedene hat,
. ſchah vom Bischof durch die Cârimonie der Aufsetzung ſeis
Pfründen, mochten sie nun Pfarren oder Vicarien ſeyn,
_ im ganzen Stifte, auch bei solchen, wo nicht ihm, wie bei
den genannten Kirchen das Patronatrecht zukam, sondern
; von andern, z. V. vom Capitel zu Schleswig oder Haders-
leben, von Klöſtern, adligen Gütern, vom Landesherrn oder
„ den Gemeinden . selöſt (wie in Eiderſtedt +!) ausgeübt
wurde, ſtand doch dem Biſchof immer das Recht zu, die
Geiſilichen zu inſtituiren +23)... Man betrachtete die geiſtlichen
Aemter nach der Ansicht des Mittelalters volikommen als
Collationsbriefen ergiebt,
und die Belehnung ges
nes Büretts auf das Haupt des Geistlichen 43). Eben
“ daraus erklärt sich auch der Name Kirchherr (Karkherr) für
den Pfarrer (reclor ecclesiae) d
E.
41) Westphal. IV p. 31483.
§ Ererschop und Utholm
er noch lange nach der
Es heißt dort : „kt. Over aNe Eiderstedo
» utgenamen Tönningen, dat Dominus
Cantor to praesenteren beſkt, ock utgenamen Garding uud Wid.
denswort, welcke twee Mustrissiimus Dux to Ppraesenteren heſt,
süs to allen andern setten de Karspel Lücde dree Prester up ein
Köhr, dar mach de Hr. Bischop enen van uthlesen und institue-
rea und de is Kerckherr, dat hefft s0 van Olders gewesen.“
Gens in seinen Beiträgen II p. 159. 151 verſteht dieſe Worte
kälſchlich von dem ganzen Stift Schleswig. ~ Die Gardinger
hatten ihr Patronatrecht dadurch verloren, daß 1113 ſie ihren.
Geiſtlichen erſchlagen hatten. ( Heimr. Nordfrieſ. Chronik
¡D::111. 112.3. . Die Wißtworther vermuthlich uu eines ähnlichen
Verbrechens willen (ibid. p. 108,3)
12) Schwabſtedter Buch bei Westph.. 1. «.
18) Die Formel per bireti nostri impositionem instituimus ets.
"ömmt häufig in biſchöflichen Collatiousbriefen vor.
ü »

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.