~ 389 >
deſſen Tode 1664 wiederum die General-Superinten-
denten die JInſpection erhielten.
. Die Kirchen auf Helgoland und zu Friedrichſtadt
(welche letztere 1649 eingeweiht wurde) ſtanden ünmittelbae
unter dem General- “Superintendenten.
B. Im Königlichen Antheil. :
Hier gab es bis auf das Jahr 1636 keinen General-
" Superintendenten, sondern die Pröpſte hatten völlig die Rechte
eines solchen, auch das jus ordinandi, welches in Haders-
leben bis 1688 blieb, in Flensburg aber ein Ende nahm, als der
erſte königliche General-Superintendent Fph. Klotz zue
gleich die Propſtei Flensburg erhielt 1639.
Die Propſteien im königlichen Antheil waren: -
1) Flensburg, wovon Ruhekloſter, an dessen Stelle bald
darauf das Schloß Glücksburg erbaut wurde, und die
Kirche Monkbrarup abgingen 1581. Im Aten Jahr-
_ hundert war eine Zeitlang eine Propſtei in Nordgoes-
Harde, die aber wieder einging. 1°)
2) Hadersleben. Dieſe Propſiei dauerte, fort: es wurs
. den aber die ſtreitig gewesenen 30 Kirchen 1581 davon
abgenommen und unter das Bisthum Ripen gelegt,
wobei es auch bis jetzt geblieben iſt.
; Als 1663 Friedrichsort erbaut war, ward die dortige
Kirche unmittelbar dem General.Superintendenten unterges
ben. Daß die seit 1661 königliche Kirche Ulsnis im Doms

capitelsamte zum Rendsburger Conſiſtorium gelegt 1üsthen, it.. ;
ſchon bemerkte.
. Alsen und Aerroe gehörten seit 1576 in geiſilichen Dine
gen wieder unter das Stift Fühnen, in weltlichen dem Her-
dog Johann dem Jüngern zu Sonderburg. Dieser erhielt
nun noch 4581 Ruhekloſter mit Monkbrarup und Sunde.
, with insoferne es (nemlich Düppel und Atbbüll) nicht schon
früher zu Sonderburg gehört hatte. Ueber die Fitthen zu
.;
' 19) S. Heimreich Nordſreſ. Chronik p. 842, Ö
[.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.