.
allein das jus ordinandi außer in Eiderſtedt. Wom Jahre
1631 an (S. Muhlii dissert. de rekormatione religianis
in Cimbria p. 151) wohnte auch ein weltlicher General-
Kirchen-Commisſarius den Viſitationen- bei. Die einzelnen
Propſteien und Consiſtorien (welche dem herzoglichen Ober-.
consiſlorium zu Gottorf untergeordnet waren) in diesem Lan-
destheile waren folgender : §
1) Zu Schleswig. Diese Propſtei erſtreckte sich 15) über
die Städte Sthleswig und Eckernförde und über das .
Amt Gottorf in der weiten Ausdehnung, die es damals
hatte (Schlies. Struxdorf. Arens. Berg- ober Hütten-
Hohner-Lundenberger- und Südergoes-Harde und Sthpel-
holm) auch über Schwabſtedt (dessen Vogteien Treya und
Füſing 1702 dem Amte Gottorf als zwei neue Harden
zugelegt wurden) und über die Domcapitelskirchen. 16) ,
Der General - Superintendent versah hier zugleich das
© Anmt eines Propſten; 11) so wiedieſe Propſtei auch kein eignes :
| W Zu den beiden Schleswiger Stadtkirchen kam 1651 die. Fried:
Mendsburg wurde 1693 nach Hohn verlegt. ~ Die Kirchen
Satrup und Olderup wurden 1712 als adlichen Kirchen der
gemeinſchaftlichen Regierung untergeben, welches aber nicht lange
.! dauerte, da bald darauf die Beſitznahtme der Gottorfiſcheu Lande
: durch deu König erfolgte. Mach der Fluth von 1634 gingen die
Kirchen zu Padeleck und Lundenberg in Lundenberger-Harde (die
. 1489 vom Nordſtrand getreunt worden wat) ein. .
16) Durch die Theilung der Doucapitelsgüter 1661 ethielt der
König die Kirche zu Ulsuis in Angeln, welche unter is Reuds-
î burgiſche Conſiſtorium hingelegt wurde; desgleichen ie zu Nü.
. pitelamte, herzoglichen Antheils gehörigen Insel Aruiß ward -
. 1673 eiue Kirche erbaut. Die übrigen Domecapitelstircheu, ; die
dem herzoglichen Autheil zugelegt wurden, waren Nabeutirchen,
, KVoſel nud die Dotkirche ellen. . , .
N) Während der Köuig die Gottorfiſchen Lande 1684-1689 beſezt.
t h utt bestzuistce General:Superiuteudent Iolua Schwarg
er Pu.... . L c "Cl G
. 1 25 . ]


richsberger Kirche, als die dritte, hinzu. Die Kampeukfirche ver .
bel bei Schleswig, deren Patronat ſpâter 1711 gegen das der
Kirche zu. Langenhorn vertauſcht wurde. Auf der zum Domean..

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.