. &. n >
; die auf Betrieb des Prinze Chriſtian (dem sein Vater, Kö-
nig Friedrich IL, mit der Staithalterſchaft über die Herzog-
thümer zugleich die Sorge für die Fortführung der Refor-
“ mation übertragen hatte) veranstaltete, und im Jahr 1527
ausgeführte Visitation, *) die . sich wenigstens auch über eis
uige Landdiſtricte scheint erſtreckt zu haben. Am erſten kam
wohl die Reformation völlig zu Stande im Amte Haderss |
leben, wo Herzog Chriſtian seine Residenz hatte, denn 1528
war es ſchon dahin gediehen, daß alle Prediger des Amts
auf dem Schloſſe zu Hadersleben für die neue Lehre kom |
ten in Eid genommen werden ~ (S. Rhode Samlinger tit:
Haderslev Amts Berſkivelſe, S. 70. S. 143.) und ein wich
tiger Schritt für den Sieg der evangeliſchen Lehre geschah
dadurch, daß um diese Zeit allenthalben die Bettelmönche,
die einen so großen Einfluß auf das Volk hatten, verttieben, |
Oder wenigstens, so viele ihrer noch Alters- und Schwacho |.
heitshalber zurückblieben, zur Ruhe verwiesen wurden.
_ Noch immer aber fehlte es an Aufsehern über die Geiſts..
' lichen und Gemeinden, welche die neue Lehre angenommen
Ö hatten, und in der That konnten auch noch keine solche über-
all angeordnet werden, weil theils beiden Partheien gleiche |
Rechte eingeräumt waren (auf dem Reichstage zu Odenſee |
18527. d. 15. Aug., die assumtionis virg. Mariae; s. Pon-
! toppid. Annal, Eccl. Dan. Il, p. 804) *) theils noch die
.) Schade, daß uns ſo rhenige Nachrichten von dieſer Visitation '
ſind aufbehalten worden! Jo ha nu Rev ent lau, Kanzler und
MPropſt des Kloſters Reinbeck, Johann Ranzau, nachmalo
_ Amtmann zu Gottorf, Eberhard Weideusee, Herzog Chri-
ſtians Hoſprediger zu Hadersleben, Hans Wandal (Johan
nes Iîlavus) Lector der Theologie daſelbſt, Gerh ard Sle-
war th, Paſtor zu St. Nicolai in Flensburg und Herrmaun J
Kaſt, Paſtor zu Huſum, waren die Visſitatoren (vgl. Kortholt
Uissertatio de sncris Cimbricis emendatis p, 26. Mu hl s ]. c.
46.
29 Fi ditZe;jgthätck ‘a aber auch insbetondere die Privilegien: /
beſtätigung von 1533.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.