E
. . werker auf dem Lande geduldet werden sollen, und so lange
- nur specielle Localumſtände hiex oder dort eine ſpecielle Aus-
üahme für die Zukunft begründen, kann über ein Princip,
was die gesetzliche Regel zur Ausnahme umgeſtalten müßte,
ja doch gewiß gar keine Discuſſion entſtehen; kann doch von
einem solchen Princip kein Gebrauch gemacht werden, wo . ;
nur blos einzelne Conceſſionsgesuche in Frage treten können.
“ Gehen wir aber auch weiter auf die von dem Verfaſſer an-
geſtellte Untersuchung ein; so geht das von demselben gezos
Ö gene Resultat dahin, daß er sagt; Der Hauptwunſch des
Landmanns gehe dahin, daß seinem Bedürfniſſe an Lands
handwerkern in dem Maaße abgeholfen werden möge, daß
er in Hinsicht seiner unentbehrlichſten Bedürfniſſe weder von
den Zünften in den benachbarten Städten, noch von den
Landhandwerkern so abhängig gemacht werde; daß er die
Arbeiten, die er durchaus von einem der Handwerker ma-
chen laſſen muß,, theurer bezahlen muß, als wenn jener
Zunftzwang nicht ſtattfände. Nun .nennt er als unentbehr-
lich für den Landmann Schmiede, Rademacher, Böttger, Ries
mer,, dann Zimmerleute, Tischler, Gläser, Schuſter und
Schneider, nöthigenfalls entbehrlich sollen Drechsler , Maler,
. Färber, Bäcker und Schlachter seyn; doch was die Färben.
| . und Schlachter betrifft, dies auch nur mit gewiſſen Rücksich-
ken, um Coneceſſionen zuzulaſſen. Diese Handwerker, die .
denn so ziemlich die ganze oder doch deh Haupttheil der bür-

. Herlichen Nahrung der Handwerker. betreffen, söllen denn in _
solcher Anzähl auf dem Lande seyn, daß nicht allein der Land-
mann in den Städten gar nichts verfertigen laſſen darf, son-
dern daß er noch auf dem Lande selbſt eine Concurrenz er-
hält, damit der Landhandwerker ihn nicht übersetze; und der-
selbe fügt hinzu, daß die Vorschrift, daß diese Handwerker
keine Gesellen und. Lehrburſchen halten dürfen, sich. auch so

nicht durchsetzen laſſen werde. Da jedoch der Verfasser gleich
anfangs versprochen, solche Vorschläge zu thun, daß dadurch
die Zünfte nicht benachtheiliget werden; so sollen die Zünfte.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.