Full text: (Siebter Band)

  
ÂÄ~E 355 - 
beides in den Städten und auf dem Lande, wo nirgends 
mehr einige Aufsicht vorhanden, ſo daß die geſegzlichen Be- 
ſtimmungen völlig in Vergeſſenheit gerathen zu seyn ſchies 
nen, sich nach dem wirklich vorhandenen Bedürfniß oder eis 
gentlicher darnach vergrößerte, wie viele nach den damaligen 
î LConjuncturen ihren ordentlichen Erwerb finden! konnten, ſie 
ſtieg schon damals so hoch, daß die Armencaſſen hauptſäch- 
lich durch diese Claſſe von Einwohnern ſtark beläſtigt wux- 
. den. Und als nun auch der Glaube -an die Fortdauer der 
glücklichen Zeiten durch die leidige Ueberzeugung vom Gegen- 
theil dahinſank, und als die Noth Sparsamkeit und Ein- 
î ſchränkung herbeiführte, da mußte um so deutlicher das Miß- 
verhältniß hervortreten. Nahrungslosigkeit und Verarmung iſt 
o gut in den Städten als auf dem Lande unter den Hand- 
werkern, wegen der übertriebenen Anzahl derselben, wol so 
ziemlich einheimiſch geworden, und doch lehrt eine tägliche 
Erfahrung , daß der eingeriſſene Leichtsinn, wornach die 
Leute sich häuslich niederlaſſen, ohne daran. zu denken, (wo- 
von sie den kommenden Tag leben wollen, keinesweges ge- 
wichen iſt. Wenn nun bei diesen Umſtänden die Regierung 
einſchritt, und selbige gradezu als Grund der gesetzlichen 
Vorſchriften die alle Gränzen überſchreitende Ausdehnung 
p . des bürgerlichen Gewerbes auf dem Landk aussprach, lo 
. muß es doch wol, sicher ein Irrthum seyn, zu behaupten, es 
sey Veranlaſſung des Gésetes, daß die Regierung es einge- 
sehen habe, daß für den Bedarf des Landes eine größere 
Anzahl Handwerker erforderlich, als ursprünglich vorgeſchrie-. . 
ben worden, und daß aller Zwang nichts helfe, wo das Be- 
dürfniß groß sey (ein Grundſatz, der wol mit dem Verfaſſer 
nicht füglich zu theilen iſt), und es sei alſo Zweck des. Ge- 
sees, diesem größeren Bedürfniſſe abzuhelfen. Motiv und. 
Iweck des Gesetzes iſt vielmehr beides im Geſetze enthalten,: 
î Erſteres iſt der eingeriſſene geselzwidrige Mißbrauch in .der 
Niederlaſſung ‘der Handwerker auf dem. Lande, und Letzterer 
geht auf Abſtellung des:Mißbrauchs durch Einſchränkung die- 
23 * 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.