Pfarrkirchen 34) womit die Eintheilung des Landes in |-

“ Doôffte oder Advocatien in Verbindung stand, und in mehre.
ren Gegenden Holſteins weiß man diejenigen Kirchen anzuoe
geben, 55) deren Sprengel sich anfangs viel weiter erſtreckten
als jetzt. Diese erſten und älteſten Kirchen nun (Beclesias
_ im. eigentlichen Sinne, Hauptkirchen, eeclesiae baptismales,
Taufkirchen), waren für den ganzen Bezirk die wahren
Pfarrkirchen. In ihnen durften allein und ausschließlich die
. Sacramente verwaltet werden, und an hohen Festtagen kamen
hier ale Eingepfarrte zusammen. \ In den von der Pfarr-
kirche weiter entlegenen Dörfern erbaute man indessen bald
HBethäuser und Kapellen, die aber in Verbindung, mit der
- Pfarrkirche blieben, und von dem Pfarrherrn selbſt oder seinen
Capellanen und Subſtituten, die er zu diesem Behufe hielt,
versehen wurden. 36) Nach und nach trennten. sich, zuerſt
wol die am weiteſten entfernten, später auch selbſt näher ;
gelegene Dorfschaften von ihren ursprünglichen Pfarrkirchen,
„ und erhielten für ihre Capellen Parochialgerechtſame, wobien
häufig. eine gewisse jährliche Kornlieferung an die Mutter-
kirche, als Schadenersatz für den Verlust, den sie durch Ab-
' ſonderung der Filialgemeinde erbitten, feſtgesett wurde 8.7);
34) [ Voltens Ditmarsi che Geschichte 2t. Theil S. 268 - 272.
35) So Neumünſter, wohin auch alles gehörte, was rz ta §
Z Großen - Aſpe, Bordesholm, Brügge und Flintbeck eingepfarrt
iſt. ~ der ganze Faldergiu ~ S. einen Aufſaß den Hern.
Paſtor Kuß in Kellinghuſen in d. Schl. Holſt. Prov. Ber. 1823
3t. Heſt. ferner Heiligenſtädt en (S. Geuß Beiträge n..
S. 72.), Rellingen, Wedel, Barmſtedt (S. Voltens .
î YYlonaisſche Kirchen- Nachrichten S. 4. s.)
36) S. PVontoppid. A. E. Darts: p; 92. ( Heimreich Nordfreſ. «
. Chronik S. 98. 99 (Ausg. v. 1666.)
f 37) In Holſtein findet sich eine solche Abgabe an die Mutterkirche
an mehreren Orten. Veyenfleth, Wewelsfleth und Neuenkirchen
„ entrichten eine ſolche nach Heiligenſtädten (Geuß Beiträge II.
. S. 172) Neuenkirchen in Norderditmarſchen nach Weſſelburen

RIU RIH § m §~ UU UT. Gz

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.