Full text: (Siebter Band)

m J) 
tender Weitläuftigkeiten und Transport-Koſten, wenn vie- 
leicht die Arbeit anhaltend nachlässig betrieben würde, brachte 
mich auf den Gedanken, eine andere Art von Unterhaltungs=Con- 
tract zu ſchließen, der zugleich die nothwendige Bedingung 
der Cüte der Arbeit und selbſt eigne Controlle darüber in 
ich begriffe. Wir contrahirten also dahin, daß Kienke 
seine 40 Hämmer für die Zeit worin ich mit diesen 156 
Faden Steine zerſchlagen ließe, unterhalten, ſie am. Schluß 
der Arbeit brauchbar und verſtahlt abliefern und dann. 
330 Mk. Cour. haben sollte. Die Unkoſten des Transports 
haben für meine Hälfte 7 Rthlr. 4 Mk. betragen und er- 
höhen alss die Unterhaltungssumme bis zu 352 Mk. Cour. 
Ich glaube beide Theile haben sich bei diesem Accord gut 
geſtanden. DObgleich die Unterhaltungspreise mit dem Schmidt 
î Huus, der sehr gute Arbeit geliefert hat, wohlfeiler bedun- 
gen waren, so iſt bei seinem Accord dennoch die Unterhal- 
tung von 410 Hämmern théictét ß "tte als die von 10 Stück 
bei Kienke. 
Es muß bei Erwähnung dee Hätüinés noch Folgendes 
angeführt werden. Der Juſtizrath Dr.. Lorenzen in Ol« 
desloe sandte mir einige gegoſſene Hämmer aus Hamburg. 
womit ich einige Tage schlagen ließ; 2 davon sprangen bald, 
einer aber hat sich ſehr gut gehalten und wurde längere 
gßzeit gebraucht. Natürlich können solche Hämmer nur zum 
eigentlichen Kleinschlagen gebraucht werden, wenn die größeren 
Steine geklöbt sind. Iſt die Gußmaſsſe aber gut gewählt 
und rein gegoſſen, so scheint ein solcher Hämmer, vernünf- 
' kig gebraucht, halten zu können bis er größtentheils aufgen. 
_ ſchliſſen iſt, denn der Gußhammer verliert nicht so wie der 
. Hammer des Schmidts seine brauchbare Form. 
" Ich glaube daher, daß bei einer größeren Arbeit, wemwlm .. 
mit einer Gießerei einen Accord schließen könnte, dieſe Häne | 
tner sich vortheilhaft anwenden ließen. Sie würden, wie ich - Y 
dre, für 2.3 ßl. das Pfd. zu bekommen seyn, und es ' 
müßte dann die uebereinkunft getroffen werden, daß bie | 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.