| R].::.
Einige Notizen.
über die Ausführung einer Steinſchlag:Straßen-Anlage
; auf der Landſtraße. von
P l o e ü nah Lu bv e >,
angelegt auf allerhöchſten Befehl im Jahre 1823
in einer Länge von 284zwanzigfüßigen Ruthen oder 355 [MRuthen,

Von dem Ober-Wegeinſpector im Herzogthum Holſtein, j
; Kammerherrn v. Warnſtedt.

In Spätsommer 1825 wurde mir der Befehl, eite beföris
ders schlechte Wegeſtrecke auf der .Ploen - Lübecker Landſtraße
§0 rre Methode des Schottländers Mac. Adam zu re-
_ Die Strecke war von folgender Beschaffenheit: In einer
Länge von ohngefähr 25-30 Ruthen, von einer Brücke, die . .
© Buhlands Brücke genatint, angerechnet, beſtand der Weg
4us einem zuggigen und von ‘dem vorliegenden Hügel zuge-

schwemmten weichen Sande, der im Herbſt und Frühjahr
inen schlechten und von der Brücke, wo die Landſtraße bis
auf eine Breite von Fuß beengt iſt, tiefen und oft grund-
lofen Weg bildete, weil iamentlich dem weit her ſich hier
. Ansammelnden Waſſer kein hinreichender und geregelter Abo -
lauf angewieſen war. | Mf
Dann bog sich die Fahrbahn in einem Halb-Cirkel bien.
zur Höhe des Hügels oder Anberges, durch desſen wüſte und
| let Lehmkuppen (an manchen Stellen 15-20 Fuß höher ?
: Fahrbahn) sie hinaufführte. Diese Fahrt war beson-
N. §

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.