Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

; M nun dieſe Behauptung wirklich gegründet ? 
© anders verhält es sich aber ohne Zweifel, wenn seine Nach- 
Zeugen in Widerspruch ſtehen. Und dies iſt allerdings hier 
j TTT]. 
  
 310 L 
j 419. 
Seit länge iſt die Behauptung allgemein geworden, daß 
Vizelin während der Slaviſchen Einfälle mit seinen'Mönchen. 
seine Zuflucht nach Bishorſt genommen habe; und noch in 
diesen Tagen hat der Hr. Dr. Kruse in seiner epistola i 
galeata gegen mich im erſt. St. der diesjähr. Pr. B. dieſe. 
Behauptung in folgenden Worten p. 114 erneuert: „„ Wäh- 
. rend der Wendiſchen Einfälle hielten die Mönche f ch auf 
Bishorſt eine Zeitlang auf, und kehrten jedesmal, wenn's 
wieder ruhig geworden war.. nach ihrem Kloſter zurück.-© 
Der erſte und älteſte Schriftsteller, der den Vizelin mit 
seinen Mönchen so hin und [her zwischen Neumünſter und 
Bishorſt laufen läßt, iſt der Preshbyter Br.; auf seiner ~~ 
und einzig auf seiner ~ Auctorität beruht die ganze Sachez - 
ältere Schriftsteller wiſſen nichts davon. Der Presbr. Br. 
lebte abet bekanntlich erſt ums Jahr 1450, und berichtet eine 
Menge Dinge, die notorisch falſch sind. *) Wenn nun ein 
‘ Chronikenſchreiber solcher Art angebliche Thatsachen berich- 
tet, von denen frühere Geſchichtschreiber nichts wissen, gegen 
. die indeß weder an sich, noch aus früheren und glaubwür- 
digern Nachrichten etwas Bedeutendes einzuwenden iſt: ſo 
kann man immerhin feinen Auſſagen Glauben zuſtellen; ganz 
  
richten mit den Berichten früherer ' und glaubwürdigerer 
der Fall; man darf, um dies klär 'einzuſehen, nur felgtide ; 
Momente in Erwägung nehmen: 
[1) Der Einfall, den die Slaven 4139 in Norbalbin- 
gien machten, war für den Faldergau äußerſt verheerend, 
wie Helmold c. 56 in tétgtittn Vorteit zt;ſt: i§lüvicus 
. ') Z. B. daß das. Reumünſtetſhe Kloſter bereits . u tijtius 
Zeit nach Bordesholm verſezt worden fey 10. .. 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.