Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

~Â 315 
_ qH1) ,,Es iſt aufgezeichnet, daß 1210 ein großer Wald, 
ſo Axenholt geheißen, ‘und sich von Ivern auf Röm ins 
Oſten bis Guiddingkirchspiel erſtreckt hat, durch eine große 
Waſſerfluth verwüſtet und vergangen.‘’ Dankw. Landesb. p.76. 
2) Die St. Thomae 1210 vehementissimus ventus ; 
- kuit, ut per provincias plurima aedificia dejiceret et 
. arbores maximas funditus eyelleret. Ann. Godokr. 
Monach. ap. Freh. I. p. 279. 
So viel ich weiß, iſt übrigens die obige Notize von nie- 
_ wmanden, der bisher über Helgoland geschrieben hat, angezoon 
gen worden. . 
Graf Adolf II berief bekanntlich, nachdem er in ruhigen 
Besitz von Wagrien gekommen war, allerlei Volk dahin und 
räumte insbesondere den Weſtphälingern den pagum Dargu- 
nensem ein. *) (Helm. c. 57.) Ueber den Namen und die 
Lage dieses Gaus findet sich in der Beschreibung der Probſtei 
von Schmidt in d. Pr. B. 1812 p. 277 folgende Bemerkung: 
-,„Prüft man die Stelle bei Helmold unbefangen, so sieht 
man gleich: von Koloniſten, die beſtimmt in diese Gegend 
kamen, (nämlich in die Probstei) iſt hier gar nicht die Rede; . © 
es möchte denn seyn, daß die Worte: den Diſtrikt Dargun . 
erhielten die Weſtphälinger, von der Probſtei zu erklären wäre. 
Diese Konjektur äußert ~ Wedel. Er zieht die angeführte 
Variante, (solum Dargardense) und, wie ich glaube, mit 
Grund vor, weil Dargun nirgends zu finden iſt.“ Es iſt 
der letzten Aeußerung wegen, daß ich obige Stelle hiehee. . 
Keſetzt habe, denn sie enthält einen Irrthum, da wir den N= 
men ,, Dargun -“ außer bei Helmold, auch noch bei einem 
î . andern alten Geſchichtſchreiber finden, und zwar in einem 
  
H 
  
") Die letzte Sylbe in Dargun (gun) gehört zu den zahlloſen t 
Schreibarten des Wortes „„ Gau ‘“’, und kömmt in den Mamen 
mehrerer Deutſchen Gauen vor, wie z. B. in Hasse equi, p 
Meibom (de Pagis) anführt. 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.