Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

Ä 21 
die dortige Kirche viſitirenden, Bremischen Erzbiſchof um eis 
nen Prieſter für ihren Gau zu bitten; quasvitur, was für 
eine Arti Leute unter diesen cives zu verſtehen sey? Meh- 
rere Geſchichtschreiber erklären sich gar nicht darüber, sondern 
gebrauchen, wie Chriſtiani und Scholz, die allgemeinen Aus- 
drücke: Männer, Einwohner t1c.; einige wenige ' haben sich 
jedoch beſtimmter darüber geäußert. Dankwerth z. B- spricht 
von „„Bauern aus Neumünſter‘“ ; wie hätte es dem Helmold 
aber wohl einfallen können, Bauern nicht Bauern nennen 
zu wollen! Daß jene Falderenser auch" nicht Bauern waren, 
î erhellt zur Gnüge aus der Beschreibung, die Helmold uns 
von den damaligen Bauern des Fäldergaus macht; denn 
. nach ihm waren sie gens bruta, genus agreste et incul- 
lum, nihil de religione, nisi nomen tantum Christia- 
nitatis habentes, apud quos lucorum et fontium cats 
lerarumque superslitionum multiplex error habeba- 
ſchen ein Verlangen nach einem c<hriſtlichen Prieſter, nach 
thume, sollten empfunden haben? Hr. D. Kruſe meint zwär, 
(Viz. p. 70.) daß hiebei Eitelkeit oder Eigennuß im Spiele 
gewesen seyz „denn,“ sagt er, „„die Falderenser wollten 
ren chriſtlichen Landesherren eben so behandelt werden.“‘ 
aus nichts bekannt; auch galten sie ja für Chriſten, denn 
' hâtten sie denn wohl nicht eben so viel gelten ſollen, als die 
Übrigen Sachsen? Eigennutz insbesondere läßt sich am aller- 
wenigsten hiebei als Triebfeder denken, denn die Bauern im 
] Faldergau werden doch gewußt haben, daß sie ihrem Prie- 
k wenn sie einen bekämen, Gebühren rc. zu bezahlen ha- 
en würden. | “ s q P: 
  
tur. (c. 47.) Wie läßt sich aber begreifen, daß solche Menn 
einem c<hriſilichen Gottesdienſt, nach Unterricht im Chriſtens 
nicht schlechter seyn, wie die übrigen Sachsen, auch von ih- 
Allein wurden sie denn anders behandelt? Davon iſt durch- 
Helwold sagt ausdrücklich: nomen Christianitatis habebant, ' 
d. i. sie hießen Chriſten. Wenn sie aber so hießen, warum 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.