Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

  
~§ 309 + 
finden? Wenigſtens gehörte Sülfeld. 1349 nicht zur Ham. 
Präpositur, denn es kömmt in der bekannten Tax, benek. 
Praep. Hambh. (Staph. 1. p. 467.) nicht vor. Scholz bes 
hauptet indeß, (Kircheng. p: 201.) - doch ohne Anführung 
irgend einer. Auctorität ~~ daß Sülfeld unterm Hamburg. 
Domkapitel geſtanden habe, und es verſteht sich von ſelbſt, 
daß, wenn es mit dieser Behauptung ſeine Richtigkeit hat, 
Schlamerseken anderswo zu suchen sey. Wo abex? Ich muß 
geſtehen, daß ich auf diese Frage nicht zu antworten weiß, 
erlaube mir indeß, ein paar Bemerkungen hinzuzufügen, die 
vielleicht einem andern dienlich ſeyn können, um hier . 
Resultat zu- erhalten. 
4) Das Gut ſüizabaty,. (Giiboums) das 1426 ein, auen. s | 
10 Hufen beſtehendes, Dorf war, und jetzt zur Sülfelder 
Kirche gehört, wird in dem oftgedachten Regiſter (p. 449.) 
als zum Kirchspiele Leehen gehörig angegeben. Dieſer Um- 
ſtand scheint aber auf die Vermuthung zu führen, daß in 
Ansehung des Parochial-Nexus in dieser Gegend nach 1426 
Veränderungen vorgenommen worden sind, und es läßt ſich 
vermuthen, daß diese eine anderweitige Veranlaſſung heat 
haben. ! 
2) Uls zur Parochie Schlamerseken gehörig wird, E. 54 
„ excepta ipsa villa Slamerseken, “ nur Ein Dorf ange- 
eben, wobei ich indeß beiläufig bemerke, daß daraus nicht 
folgt, daß jene beiden Dörfer die ganze Parochie ausgemacht ? 
haben, da der Biſchof nicht in allen Dörfern seiner Diöceſe 
Zehnden zu heben hatte. Das gedachte Dorf führt aber 
a. a. O. den Namen Nulenbagen, *) der jetzt nirgends 
, zu finden iſt. Da indeß Druck- oder Schreibfehler in Menge 
  
in jener Urkunde vorkommen; so kann es wohl eben nicht 
für eine kühne Konjektur gelten, wenn ich vermuthe, daß 
ſtatt Nulenhagen Zulenhagen zu 'Uſen fees .und s t ſält 
"%) Nulenksgen dat: de VII mansis 1 mesam avenae eig? h:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.