geſtehen, daß diefes, so viel ich urtheilen Fann, vollkommen
richtig iſt. Denn da, wie Dankwerth p. 197 ausdrücklich
angiebt, die Swéntine erſt bei Wittmold diesen Namen er-
hält: so kann von der Swentine weiter. hinauf -auch keine
Rede seynz was nämlich nicht Swentine heißt, kann auch
für die Swentine nicht gelten. .Es finden sich auch Beiſpiele
genug, daß man Flüſſe aus Seen entspringen läßt, den Nias
Hara z. B. aus dem See Erie, die Newa aus dem Lados
Bre . Zrâtt läßt die Behauptung, daß die Gegend bei
Bornhövd vor Alters Swentinefeld geheißen habe, mit den
Angaben bei Adam v. Br. Il. c. 9 und bei Helmold c. 57
. Nich durchaus nicht vereinigen. Jener läßt nämlich die Sächo
ſiſche Gränzlinie von Agrimeswedel in den Plöner See gehen,
und hierauf an das Swentinefeld kommen; dex Agrimeswes
del berührt aber ſchon die Gegend bei Bornhövd; wie. kann
denn dieſe Gegend nun das Swentinefeld seyn? Helmold -
unterſcheidet aber noch klärer und beſtimmter das Swentines
feld von der Gegend des heutigen Kirchſp. Bornhövd; denn
nach ihm erhielten die Holſaten campestria Zwentineteld
et quicquid a rivo Swalen usque Agrimeson et lacum
_ OPlunensem extenditur. Die Gegend zwiſchen dem Urs îÊ:l”’ò
, . \prunge der Swale einerseits, und der Agrimesau un dem..

Plöner See anderseits, faßt aber das ganze heutige Kirch-
ſpiel Bornhövd und noch mehr in sich, daher. das Swentine- ;
feld, das besonders und als von dieser Gegend unterschieden,
“ angeführt wird, unmöglich das heutige Kirchspiel Bornhövd -
Zeweſen seyn kann. *) (vgl. Staatsb. Mag. UI Bd. S. 677.)
R II . 0. H;?
*) Dankwerths Augabe p. 239, daß der Diſtrict zwischen dem
_ Bornbeck und dem Plöner See Swentinefeld heiße, bezweifle
ich aus dem Grunde gar sehr, weil Meyer, der an Ort.'und
Stelle geweſen war, ~ was mit Dankwerth nicht der Fall ge-
Welen iſt, ~ auf seinen, hieher gehörenden Charten davon nichts
[ angedeutet hat, obgleich er sonst Manches, wopon Daukwerth -
. nichts weiß, auf ſeinen Charten angegeben ha. {..
: 20 #

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.