Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

  
E h J 
ſchen Sachsen das Vermögen gewährte, sich künftig den Sla- 
ven furchtbar zu machen; denn da sie die Fürſten der Sla- 
ven zur Vermehrung der Tribute aufzubewahren pflegten: 
so war nun niemand mehr, der ihnen widerſtehen konnte. ‘? - 
Es fällt ohne Zweifel von selbſt in die Augen, daß 'in dieser 
ganzen Uebersetzung durchaus kein Sinn enthalten iſtz auch 
wird ,„„Slavos ‘t ganz falsch mit „„principes t verbunden, da 
dieses. Hir Nom. iſt, Es,. iſt hies die Rede von dem Einfall, 
den die Holsteiner 1139 auf eigene Hand ohne ihren Gra. 
fen unternahmen, wobei, fagt Helmold, fie völlige Freiheit 
hatten, sich an den Slaven zu rächen und nach Herzensluſt 
zu morden, indém nämlich, da der Graf abwesend war, nien 
mand sich ihnen hiebei wiberfetzte. Denn sonſt, fährt Hels 
mold fort, erlauben die Sächsiſchen Fürſten nicht, die Sla- 
ven zu tödten, sondern ſchonen ihres Lebens, um durch den 
Tribut, den sie ihnen auflegen, ihre Einkünfte zu vermehren. 
Olme Iweifel iſt dieses der richtige Sinn der letzten Worte; 
die erſten (Hahuer untque ~ Saxonum) verstehe ich aber j 
; eben so jweriz, als. °priſtiqt si ie verſtanden hat. iz ; 
Y :) Spucéa von jürméüchen Namen haben si si " tihatten; Ä wo 
': bie Namen längſt vergeſſen sind. So hieß z. B. die Gegerid, 
[wo. die Yreitenturger Kirche ſteht,, im 412ten Jahrh. 
* „„die Horſt,--. und daher die Kirche die Horſter Kirche, 
. cecelesia Ielhorst: (S. Prov. Ber. 1822. 1ſtes Heft S. 74.) 
  
In dem so genannten blauen Buche, ~ einer hatbſchrift- ' 
. lichen Angabe von den Einkünften des gelehrten Ranzau aus 
seinen Gütern, die von ihm ſselbſt revidirt iſt, und in dem 
Besitze des Herrn Grafen von Ranzau- Breitenburg sich be- 
findet, ~ kommen nun als zu Breitenburg gehörige Leue. | 
vor: „„de Oldendorper und Ho iter bi de Karken, “ "iwas 
vie zu §richte;. battrs Hugs. 46.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.