E
. von einem Amexikaner glauben kann, der jene Verhältniſſe
alle vor Augen hat. .! ; ::
_ Doch will ich nicht in Abrede ſtellen, daß es wieder ene
nige Zeichen giebt, wo ich den Amerikaner zu hören glaube.
So namentlich in der unter- den Halbgebildeten dort herr=
chenden Renommiſterei.. Diese zeigt sich z. B., wenn er
von den reichen Bauern spricht, deren dort in Einem Pfarr-
diſtrict so viele seyn sollen, als in einem ganzen Oberamte
' in Deutschland; ferner von der Leichtigkeit, Beiträge fun
. Localausgaben zu arhalten, wenn das Local (?) gute Zwecke
. erſtreht. Daß in Gegenden, wo einige Generationen seit der
- erſtenEinwanderung Deutscher Coloniſten verfloſsen sind, unter
diesen hin und wieder auch ein leidlicher Grad von Wohlſtand
* eingetreten sey, iſt gewiß; obwohl es bei den jetzigen Kornprein
sen dem Bauer in Amerika nicht besser geht, wie bei uns;
was aber die weſtlichen Staaten betrifft, wo der Anbau erſt
im Beginn iſt, so wird wohl schwerlich einer unsrer Huf-
ner oder Halbhufner seine bequeme Wohnung mit einem
îAnmerikaniſchen Blockhause vertauſchen, wo das Licht nur
‘durch die Ritzen der auf einander gelegten Balken fällt, und
"Ein Gemach nicht blos Herrschaft und Gesinde, ohne Unter-
schied des Geschlechts, sondern auch Menſchen und Vieh in
traulicher Gesellschaft vereinigt. Wie leicht es aber sey, dort

Beiträge für nützliche Localausgaben zu erhalten, davon ſtellt
Lancaſter, wo dieser Correspondent zu Hauſe seyn soll, ein
sprechendes Beispiel auf. Dort war es,, wo der erſte Venen. I
such gemacht wurde, eine. Deutsche Bildungsanstalt zu bee
gründen, (S. meine Schrift S. 16 ff.) deſſen gute Zwecke
doch wohl fchon sein Name, (das Franklin-Collegium,) den
es von seinem großen Beförderer durch Rath und That
empfing, dem Amerikaner verbürgen sollte. Man kann nicht
klarer und eindringlicher die Nothwendigkeit einer solchen
Anſtalt darlegen, als es in einer Ansprache. an die Deutschen
von den Unternehmern geschah. Allein ~ im zweiten Jahre
schon. mußte fie aus Mangel an Unterſtütung wieder eingehn. -
: x '

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.