Full text: (Siebter Band)

  
O ] 
' Zwar, anfangs hielt ich jede Erklärung über jenen Ar- 
tikel, von meiner Seite wenigstens, für unnöthig. Wer 
meine Schrift mit einiger Aufmerksamkeit gelesen hatte oder 
leſen wollte, konnte keinen Augenblick zweifelhaft seyn, wie 
er denselben anzuſehen habe. Wer es aber verschmäht, sich 
um die Acten zu bekümmern, ehe er ein Urtheil fällt, wie 
iſt dem beizukommen? Was hilft es, für den zu schreiben, 
der einmal nur. den Altonaer Mercurius ſcheint lesen zu 
wollen? é 
Auch sah ich keinen Grund, in diesem Punkte meine 
_ Meinung zu ändern, da ich gedachten Zeitungsartikel im 
  
letzten Hefte der Provincialberichte abgedruckt und die Er- 
mahnung daran geknüpft fand, die, sonſt „„von einem viel- 
betrauten Manne eingesandte ‘’ Aufforderung und Bitte um 
Unterſtützung des Seminares auf sich beruhen zu laſſen. 
Da mir indeß von einem sehr geehrten Freunde geschrieben 
eine große Frechheit, da man bei uns für alle Lokalausgaben, 
wenn das Lokal gute Zwecke erſtrebt, leicht Beiträge findet. 
. Wozu eine Lutheriſche und eive Reformirte Pfarrcandidaten. . 
anſtalt, während dieſe beiden Confeſſionen ſich auch in Europa 
zu vereinen ſuchen? Anderntheils fangen die Geiſtlichen bei 
deutſchen Kirchen hier im Lande an, ſie in Anglicaniſche zu 
verwandeln, und zwar gegen den Willen. der Deutſchen. So 
iſt der Fall hier. Von Halle in Sachſen hat eine hiesige 
Deutſche Kirche Vermächtnißgelder zu beziehen. Diese Kirche 
 jiſt jetzt den Deutſchen entzogen worden, und ſie bauen ſich 
jeßt eine andere. Die Anglicaniſche Parthei aber geht damit 
um, gedachte Gelder an sich zu reißen. Da die Regierung ſich 
vernünftigerweiſe gar nicht in Religionsſachen einläßt, ſo geht 
“jede Parthei o weit ſie kann. Die Bauern in unserm Staate 
geben keinen Cent zu den Seminarien, weil ſie einſchen, daß 
ces unvôthig iſt; und in einem Pfarrdiſtrict giebt es doch mehr 
reiche Bauern, als in einem ganzen Oberamt in Deutschland. 
Die von’ den Paſtoren vorgeſchütte Armuth der Gemeinden iſt 
“  unwahr. Man wundert ſich hier über die Treuherzigkeit der 
Deutschen, die das Terminiren der zwei Herren ſe-leicht zue 
. . geben. ‘ : E . i: 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.