D~. 6. L2
1
(Glückſtadt 1735.) S. 52.. Anm. A. erwähnt bereits des ad:
lichen Lodgödings und die Untergehörigen folgender Güter als
dahin gehörig; Breitenburg, Heiligenſtedten, Bah;
renflech, Crummendick, Collmar, Haſelau, Neuen-
dorf, und Seſtermühe. Johann Fuchs dagegen in ſei:
nem process. Holsat. (Kiel 1705) B. 1. C. 15. g. 3. kennt
nur noch den Namen Göding, nennt aber, mit Ayslafjung
Breitenburgs, dieſelben Güter als dahin appellirende, und
fügt noch Haseldorf mit einem etc. hinzu. Den genann-
ten. ſind noch die kleinen Güter Bek m ünde, Bekhof und
Campen beizugeſellen. Ferner iſt das Lodgöding zweite In-
ſtanz für das dem Kloſter Ueterſen zuſtändige Patrimonialgut
Horſt, und für die Blomſche Wildniß. Daß die beſag-
ten adlichen Güter mit den Loddings der beiden Matſchen
nichts zu thun haben,, sondern von ihrem Ding und Recht
gleich ans Lodgöding appelliren, wird aus dem Öbigen ſchon
von ſelbſt erhellen. Ich bemerke noch, daß in den Loddings,
dem Göding, und dem Lodgöding der Amtsverwalter als Ding-
vogt den Vorſitz hat, und auch das Protocoll führt. Uebri-
gens ſind nicht mehr, wie es die V. v. 1560 beſtimmt, die ;
Marſchhauptleute und die Kirchſpielvögte beim Göding zugegen.
Die Letzten. haben bei den drei Gerichten keine weitere Ver-
richtung, als daß ſie acht Tage vor jedesmaliger Haltung des
Gerichts die es ausmachenden Personen ansagen laſſen müſsen.
Da ferner dieſe Gerichte keine feſiſtehende ſind, so werden ſie
nur, wenn es erforderlich iſt gehalten, und dauern zuweilen
s, 6, und mehrere Tage. Im Lodding frbäjtcieée Gerichts:
- tritt. fir j! E 2: bet Gerichts 12Ft; L' Tc Vat
und noch am Ende des vorigen Jahrhunderts, uur die
. Hälfte. *) zzt.


13) Brandgilden im Amte Steinburg.
Wenn es für manche Fälle als eine gegründete Behaup:
tung erſcheint, daß die Brand- und Schützengilden anus geiſt-
*) Was nnerklärt bleibt, iſt eigentlich nur die Vereinigung der
beiden Inſtanzen in Einen Termin und in Eine Verſamm-
[ lung. Aus dem Angeführten ergiebt sich, daß die Gerichtsver-
faſſung der adlichen Marſchgüter ganz dieselbe iſt, als. die der .
î Wiilstermarſch vor der Verfügung von 1510, welche die Ge-
richtsverfaſſung der Güter unverändert ließ. Die Veranlaſſung
Bis.cetkulß"zte %&ctügutg voir üs ju (uecu d tt
. . H Y § 1 r t Fe.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.