L I
d:. © p  ' te M + C . In Fu
tergebene Kirche, wegen dero Vundation, Conservation;
Unterhalt, Mutation, Succession der Prediger, Donatio-
nen, Legaten, guter Einkünfte etc. zu conlkeriren, Histo-
riam darnach einzurichten, zu combiniren, Jahr und Zei-
ten zu connecliren, alle merkwürdige geiſtliche, und zur '
. . Kirchen Hiſtorie dienliche Sachen zu colligiren, und also: ein
Corpus Historiae Heclesiasticae secundum seriem anz
norum et seculorum zu verfaßen, daraus die Nachwelt er-
ehen könne, wie es vor ihrer Zeit in der chriſtlichen Kirchen
bald gur, bald böß daher gegangen, und daraus ein exemple
nehmen möge, daß auch Sie die denkwürdigſten Sachen ihrer
Zeiten in fernerer continuation auf ihre Nachkommen hin-
bringe. Denn so wenig wir anjetzo unſerer Vorfahren ner
gligence und Verſäumniß in den alten Hiſtorien loben, und
. upprobiren, da die älteſten und andere Einwohner im Lande,
. was bei ihren, und ihrer Väter Zeiten geschehen, ihren. Kin-
dern nichts davon geſaget, noch ihre Kinder dazu angehalten,
“ daß ſie es ihren Kindern nach ihnen, und dieselben Kinder
ihren andern Nachkommen, und \alſo in seros nepotes be-
deuten und verkündigen laßen, wie der. Prophet Ioel cap. 1.
v. 2. 3, erinnertz eben so ſchlecht werden auch unsere Nach-
kommen. von. unserer conduite und uncurieusen Sorglo-
ſigkeit geiſtlicher Geſchichte xaisoniren, wenn wir. vergeſſen
der Geſchichte, die unsere Augen gesehen haben, daß ſie aus
unsern Herzen gekommen unser Lebenlang, und unsern Kindern
und Kindes Kindern nicht Kund gethan nde. rettet
Der Mund des Alerhöchſten gebeut uns ja in vielen
Passagen der Heiligen Schrift, daß wir alle geiſt- und. welt-
liche Geschichte unserer Zeiten wohl notiren ſollen- nicht so
wol, daß das Gedächtniß der vergangenen und gegenwärtigen
Hiſtorien der Nachwelt bekand gemacht, sondern daß auch zu-
gleich Gottes Almacht, Vorsorge, Gütigkeit, Gerechtigkeit,
Wunade und Belohnung über die Frommen, Ungnade und
Ettaffe: über die Böſen durch lebendige Zeugniſſe erkant und
admirirkét werde. ' t . uss
Da nun hierin Gottes Mayeſtät befodert und vergrößert
wird, wie David der Mann Gottes im 78 Ps. unß vorſtel-
let: Neiget eure Ohren zu der Rede meines Mundes. Ich
wil meinen Mund auſfthun zu Sprüichen. und alte Geſchichte
aussprechen, die wir gehöret Haben und wissen, und unsere
Väter unß erzählet haben, daß wirs nicht verhalten ſollen ih-
ih ſuzen ü ſuerß.tnen (t zetgtgen re snß

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.