E ! ,
Erbschaft allein bekommen fönnte; weil diese Person ferner
nicht mit Vermächtniſſen beschwert werden kann, und weil
ſie auch nicht unmittelbar in einen Obligationsnexus. mit
den Creditoren und Debitoren der Erbschaft tritt, sondern
ſich nur gleich einem Legatar oder Fideicommiſſar an die
Erben. halten kann. Diese Ansicht, die gewiß bei jeder ſtas
tutariſchen Portion die allein richtige iſt, iſt ſogst die allein
mögliche, wo, wie bei der Haubenbandsgerechtigkeit, die ſig-
tuariſche Portion nicht in einem Bruch, einer Quote der
Erbschaft, sondern in speciell beſtimmten Objecten beſtehtz
denn im letzteren Fall iſt die ſtatutariſche Portion dem singu+
Iarum rerum legalum zu vergleichen, so wie sie im erſtes
ren Fall dem Universalfideicommiß, oder vielmehr dem alten
legalum partilionis verglichen werden kann. Auf keine
Weise läßt sich alſo der mehrerwähnte Anspruch der. adlichen
Wittwen, den dinglichen Rechten beizählen, sondern man
muß ihn entweder als eine obligatio ex contraclu bea
trachten, wenn nämlich die Wittwe den Erben des Mannes
Credit gegeben oder eine Novation mit ihnen vorgenommen
hat, oder als. eine ohligatio quasi ex contractu s. qx
lege, wenn nämlich der Anspruch unmittelbar bei der Regus
lirung der Erbschaft, gegen die Erben geltend gemacht wirdz
woraus sich nun die Folgen für die Frage, auf welche es
hier ankommt, von ſelbſt ergeben. U. Endlich werden noch
Erbanſsprüche angeführt. Wäre darunter das eigentliche “
Erbrecht der Erben eines verſtorbenen Schuldners gemeint,
ſo träfen wir hier auf eine ganz unglaubliche Trivialität.
Auch. die bloß chirographariſchen Forderungen gehen ja dem
Erbrecht vor, nach dem Grundsatz: hona non intelliguntux,,
nisi deducto aere alieno, Es läßt sich daher gar nicht.
| E annehmen, daß unsere Protokollationsverordnungen, wenn
j ; ſie die Protokollata den Erbansprüchen vorziehen, weiter nichts
j haben aussprechen wollen, als den sich von selbſt verſtehenden
Saß, daß die Gläubiger mit protokollirten Hypotheken, sh.
das Vermögen ihres geſtorbenen Schuldners, nicht von den.


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.