i e s
ſtationen in Betracht, und- folglich fi findet da auch der Grund-
satz Anwendung, daß Protokollation die Contracte und Wer-
schreibungen zu iustrumentis guarantigiatis macht, so daß
die ſchleunigſte Reéhtshülfe und Eintreibung der in den pro-
tokollirten Rechtsgeſchäften . feſtgesetzten und ausbedungenen
Leiſtungen, Statt findet 25). Am allerwichtigſten wird aber
endlich die Protokollation, wenn der Besitzer eines, niit fort-
laufenden Leiſtungen beschwerten Grundstücks Concurs macht
und mit Leiſtungen in Rückſtand iſt, oder vielleicht gar, wo
ein anderer der wahre Eigenthümer iſt, wie bei den Feſte-
ſtellen, Erbpachtungen u. s. w. das Grundſtück auf eine.
Weise deteriorirt hat, daß Entschädigung dafür von ihm. ver-.
ê langt werden kann. Die Reallaſt selbſt hört zwar mit dem
Concurse auf, den Cridar zu treffen, und muß als an dem
„ Grundſtück klebend, gegen diejenigen geltend gemacht wer-
den, die nun Inhaber der Sache sind, zuvörderſt alſo gegen :-
das Corpus Creditorum, und nachher gegen den Käufer
des Prädiums. Allein jene rückſtändigen Leiſtungen, so wie
die Verbindlichkeit zum Ersatz für verursachte Schäden, sind
persönliche Schulden deſſen, der in Rückſtand geblieben iſt,-
oder den Schaden verursacht hat, alſo in dem angegebenen
Fall, Schulden des Cridars. Der Berechtigte muß daher ; |
„ mit seinen darauf sich beziehenden Ansprüchen allerdings un-
ter den eigentlichen Creditoren auftreten, und da nun auh
diese Ansprüche, abgesehen ' von einzelnen Arten derselben.
3. B. rückſtändigen Grundſteuern, keinen Vorzug genießen,
. sondern nach den allgemeinen Regeln zu collociren sind, ſo
iſt klar daß die geschehene Protokollation hier denselben
Nuten hat, als bei allen anderen. persönlichen Forderungen,
Es hat alſo einen guten Sinn, wenn die Reallaſten in
unseren Gesetzen für geeignet erklärt ſind in den öffentlichen.
Hypothekenbüchern protokollirt zu werden, ohne daß wir ge«
nöthigt wären, diese Irstsoutousthigheir ſo iu verſhen;;
mt
25) Verordn; v. 29ſten Dec. 1786 §. 21 im Eingänge; puri:

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.