Full text: (Siebter Band)

Ä 153 r 
„ergiebt, den Vorzug vor allen und jeden auch älteren nicht 
'Protokollirten Forderungen,. welche Vorrechte auch diesen 
sonſt in den Gesetzen und Verordnungen zugestanden seyn 
„möchten, folglich vor den Capitalien der Kirchen, Schulen, 
wHospitäler, dem Brautſchatze und allen anderen, auch nach 
»der Heirath eingeerbten Ehegeldern, der Haubenbandsge- 
r. rechtigkeit, den Erbansprüchen und aus vorbehaltenem Ei- 
rHenthum herrührenden Befugnissen etc. und müſſen einzig 
rund allein folgenden abſolut privilegirten, als die einzige 
„Ausnahme von obiger Regel zu betrachtenden Forderungen 
 ymachſtehen:... tlzeret ] 
„sämmtlichen Concurs «. und dahin zu rechnenden Ge- 
bühren und Koſen . .. zuuu - 
nder in Rückſtand gebliebenen landesherrlichen Contri- 
«, bution und Abgaben; z:): zr 
 ymden Landesanlagen und Recrutenhandgeldern für drei 
1IJahrez dem Dienſtlohn. und etwanigem Koſtgelde des 
1, Geſindes, wie auch dem Krankenwärterlohn; 
„den Rechnungen der Aerzte, Wundärzte und Apothe- 
- nker, nach Maßgabe der am 2ten Mai 1792 auf das 
1Herzogthum Holstein erweiterten Verordnung vom 
“ n 1ten Mai 176953 mh L U:: 
„den auf das Begräbniß des Schuldners und der Sei- 
unigen im letzten Jahre nothwendig zu verwendenden 
e,Koſten ; den Vorsſchüſſen der Advocaten nach der Ver- 
 uHöûrdnung vom 25ſten Septbr. 1782.- s) rue 
Da die Schuld- und Pfandprotokolle für die Untergehö- 
rigen der adlichen Güter ganz nach den Grundsätzen der ge- 
 neralen und uniformen Conſtitution eingerichtet ſind s), ſo 
*) Die vollſtändige Verordnung vergleiche man in dex chronolog. 
"Sammlung Jahrgang 1796 S. 143 y. f. z 
®) Man vergleiche z. B. die Conceſſionen zur Einrichtung eines 
Schuld- und Pfandprotokolls für Ohrfeldt v. 19ten Nov. 1779, für 
Lütjenhorn v. aten Octbr. 1780, für Ekhoff v. 3ten Aug. 1787 und 
für die Grafſchaft Reventlau v. 16ten Nov. eiusd, Daßautch bei der 
* V 
1. j 
; .. . 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.