Full text: (Siebter Band)

M G. . >§. 
| 
| auf dem mit einem Folio versehenen Gute oder Grundſtükke. 
1,realiter haften, sind zur Protocollation auf das Folium deſ- 
" selben geeignet. ' ; j tiz;? I 
| " HP. 7. „„Die Protokollation muß, mit Anführung des 
HDati, wann ſsie geschiehet, kurz, deutlich und beſtimmt 
| „das Wesentliche der zu protokollirenden Forderung oder. 
] 1Verpflichtung befaſſen, und. dahin gehören: der volle Name 
L des Gläubigers und dessen bekannte Qualität, das Datum 
| der Verpflichtung, deren Ursache, : die Summe oder eigent-. 
| „liche Leiſtung, die' verschriebenen Zinsen und die Be- 
| n\chaffenheit der feſtge ſettten Hypothek." u. s.. w.. ; 
| : H. 13. „„Jeder Besitzer eines zu diesem Protokoll gen. 
|| „hörigen Guts oder Grundſtükks, der für daſselbe ein Folium 
| «ju erhalsrn wünschet, muß .solches dem Oberdicaſterio, unter 
L  wædeſſen Aufsicht das Protokoll ſtehet, anzeigen, auch öffent- 
„lich, durch ein von ihm auszubringendes Proclama, gehörig 
bekannt machen und darin. seine mit. protokollfähigen An- 
e,ſprüchen versehenen Gläubiger auffordern, ihre Förderungen | 
. xu„nnerhalb der vorgeschriebenen Friſt von sechs und zwöl. 
„Wochen bei dem Landgerichtsnotario anzuzeigenz worauf 
nnach geſchloſſenem Angabeprotocoll, die - angegebenen ' auf 
„dem Gute oder Grundſtück realiter haftenden Schulden und 
[! 1Ansprüche, in rechtlicher Ordnung, folglich die hypotheka- 
: e„riſchen nach dem Alter und Eintritt. .der Hypothek in das 
„Immobile, auf das Folium des. Besitzers protokollirt were. 
„(den. Stehende Gefälle der. Prediger, Kirchen und Schu- 
;! len, die auf dem Gute haften, werden Amtshalber ange- 
geben und unentgeltlich im Protokoll angemerket.n. 
. % 21. „„Die ſolchergeſtallt protokollirten Forderungen 
„haben, auſſer dem Vortheil der ſchleunigſten Rechtshülfe 
„und Eintreibung, nebſt den davon fälligen Zinsen zweien. . 
„Jahre, vor entſtandenem Concurſe und der während. des 
, Concurses laufenden Zinsen, in den Immobilien, worauf 
 nſſie protokollirt ſind, mit Zubehör, Besetzung und Beſchlag, 
„und deren Werth, nach der Ordnung,, die das Protokoll 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.