Ê~ 1650
§. 4. „Wann der Debitor zwey oder mehrere Im-
7mobilia beſitet die in dem ausgeſtellten Instrumento,
nhypotheca generali afliciret ſind, so iſt es hinlänglich
„daß selbiges unter dem HauptGuth, oder, wo der Debitor
awohnet. gedachtermaßen, ordentlich protocolliret, unter
den übrigen Immobilien aber, welche generaliter mit
. xærverpfändet worden, der geſchehenen Protoeollation nur
#in terminis generalioribus gedacht werde. u. s. w..
H. 5. „Gleich wie nun Alle und jede BVerbindlichkeiten,
y Contracte, Verſchreibungen' und Handlungen, wodurch
. diese unmittelbahr unter Unserm Ober - Gericht stehende
„Immobilia verhypatheciret oder sonſt réaliter alliciret
„werden, in vorbeſagtes Ober- Gerichts Schuld- und Pfand-
nProtocollum zu inseriren sind, so genießen die solcherge-
„ſtalt protorollirte Forderungen, secundum datum Pro-
«tocolläationis, hypothecam Publicam, mithin, bei vor-
. y kommenden Coucursen und Prioritært-Streitigkeiten, pro-
jkerentiam vor allen anderen Verpfändungen, auch Kirchen.
eSchulen- und Mospilals- Brautſchatz- und dergleichen Gel-
„dern, nicht weniger dem ex capite reservati dominii,
_ u%el jure separationis, und sonsten, herfließenden Jurihus
„und preetensionen, ' so nicht protocolliret sind. Damit
„iedoh.
P. 6. „„Diejenige welche an mehrbemeldeten Immobi-.
nlien einiges Jus reale oder Privilegium ‘prelationis blen.
mreits erlanget, an ihren habenden ! Gerechtsamen nicht. ge-.
„kährdet werden, so iſt unser allergnädigſter Wille und Be-
fehl, daß ſowohl Fremde, als Einheimiſche, ihre Credita
„und Forderungen innerhalb Sechs Monathen, a dato Publi-
„Cationis dieser Verordnung, gehörig protocolliren laßen
e, ſollen, auf welchen Fall,. ihnen Ihr Jus und Privilegium -
“ nsalvum verbleibet,, beym widrigen, und, nach Ablauf sol-
„cher Zeit aber, denenselben kein Privileginm oder Præ-
„kerentz vor denen Protocollatis, welche Publicam Hy-
uPolhecam erhalten, weiter zuzuſtehen iſt, diejenige aber,
- . ;
§. r 4 j
. .
. -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.