~ 136
teiniſcher und dreien in deutſcher Sprache, welche ſich in des
bekannten Schleswigiſchen Alterthumsforſchers Ulrich Peter-
ſen (geſt. 4735), der ein ungemein fleißiger Sammler war,
hieſelbſt befindlichen Collektaneen vorfinden, und zwar, wie
ich nach den mir bekannten Schriftzügen glaube, in Abſchrif-
ten, welche von seiner eigenen Hand herrühren. ‘In der erſten
von 1440 wird Grömitz wiederholt eine Stadt (oppidunzi.
. genannt, und kommt ein Bürgermeister (pr oconsul) und
ein Bürger (oppicdanus) vor, und sie iſt, wie gesagt, aus-
gefertigt sub sigillo consulatusz nach der zweiten von 1468
iſt im Jahre 1456 die feierliche Uebertragung einer Mühle
vor dem ganzen Rath nnd der Gemeinheit zu Grömitz ge-
ſchehenz zufolge der dritten von 1470 werden vom Abte zu
Cismar zwei Erben oder Hausſtätten (Wurten) zu einen.
verbunden mit Beiſtimmung der Bürgermeiſter, des Raths
und der gemeinen Bürger ebendafelbſt; nach der vierten von
1470 verkauft ein Bürgermeiſter zu Grömitz. eine jährliche
Rente an einen Domherrn in Lübeck. Wie früh übrigens k:
der Ort als Stadtgemeinde vorkomme, kann ich noch nicht
mit einiger Zuverläſfigkeit angeben; daß er 1325 noch keine
Stadt war, ſcheint aus einem Diplom diefes Jahres beſtimmt
hervorzugehen, in welchem eine Beſtätigung der an das Klo-
ters Cismar. geſchehenen Uebertragungen und Verleihungen
vom Herzoge Erik zu Sathsen enthalten ift, da hier Grömitz |
unter vielen anderen Dörfern ohne irgend eine Auszeichnung,
die auf Stadtqualität ſchließen ließe, aufgezählt wird %).
Et
") Die Argum. Diplom. pyaecip. Cismar, in Westphal en s Mo-
mura. t. IV. p. 3472 seqg- ſind voll von Unrichtigkeiten, wie ich
aus mehreren wohlerhalteren Urſchrifſten Cismarſcher Kloſter-
diplome gus älterer Zeit erſehen habe. Das Kloſter iſt 1415s
von Lübeck nach Cismar verlegt worden, und dies Dorſ. hat dem
Kloſter ſchon.vor dieser Zeit während. seines. Veſteheus in Lüheck
angehört (Sisy wa, Ciginaa.) Das. Kloſtex iſt urſprünglich. das.
. Mönche und Nounen aufnehmende Hchewiöheſer zu Lübock ge-
. veſen, und 1245 hiervon abgetheilt worden..

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.