E N' ~
i wi „In düſſem ſülvigen Jare vorhoff (erhob) sick deme Ko-
ninge van Dennemarcken eine. nie Moie aldüs. De Holſten
in .der Wilſter Marſk und de Eiderſtedeſche Freſen weren
noch Grave Gherde van Oldenborch van Harten . gewagen,
dewile he plach gude worde to geven und mit oene to Kroge
gan, dar nu de Eddellüde se nicht alleine vorachteden, den;
ock ſwarliken beſchatteden, derhalven etlike van den Hovet-.
lüden screven an Grave Gherde: So sine gnade wolde wede.
der to Lande kamen, se wolden liff und levent bi oeme was
gen, und. veme hülplick ſin, dat he dat lant to Holſten ſcholde
voraueren. Grave Ghert wolde den den Radt: nicht utslan, #)
und begunde . to vorſammelen wes to kriegesrüſtige denſtlick,
und leet Blockhüſe houwen und to Schepe bringen und quam
to Huſem, wowol he (alse tovoren gesecht). vorſwaren, in.
dat lant to Holſten sin levedage nicht to kamen. Averſt
düſſe anſlach der Frgsen. bleff nicht. vorborgen, wente dar
weren vele, welcker neinen wolgefal hedden an der, anderen
anslegen, segen (sahen) ock wol, dat idt to neinem Beſten
geraden. wolde, derhalven deden se den Eddelluden de anſslege. .
und upſate kündich. De Eddellude ſcreven an den foninck;
So he gedachte dat lant to Holſten to beholden, dat he ane
vortögerent queme, wente de Wilſtermarſk und Eiderſtede-
ſchen Freſen Grave Gherde vorbadet, und wolden oeme to
. ; h gangen L Lande to. hsſlen helpen; De koninck ! fyede ;

*) Gleich bei der Ankunft i in seinem Lande Un: hatté Gerhard, '
der Chronik zufolge, an der Weſer ein Schloß uud Volwwene.
eiugerichtet : - „„Dar van he gedachte to roven to Water une to
Lande, he leet iu allen Maden utropen, dat alle, de dar wolden. .
unuemen und rouen to water und to lande up de Rike Denne-
marken, Sweden, Norwegen, up dat lant to Holſten, up de
Stede Lübeck und Hamborch, de ſcholden in ſinem Gebede fry
zit geleide hebben.“ Der Chroniſt erzäblt umſtändlich von seinen
jetigen und ſpätereu Streitigkeiten mit den Hayſeſtädten, na-
mentlich auch Bremen, und mit einen Nz§bsrss.; den Ofte f
frieſen.


E Ä W m

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.