r 116 &

se ein mael deme koninge geswaren. De Adel sande o Breve.
an den koninck und leten oeme vorſtan, wes Grave Ghert sick im
Lande hedde vorgenamen, hirup de koninck ane alle vortöge-
ringe ſcreeff an den gantzen Adel tom Kile versammelt up
Philippi und Jacobi, dat se gedencken ſcholden? wo se ein
mael ſiner gnade geſwaren und gehuldiget, derlſalven effte
Grave Ghert Breve ertogede (vorzeigte) dar vellichte sine
gnade nicht van wuſte, scholden se weten, sick der breve hal.
ven nicht laten bewegen. Duſſe breve wurden apenbar (öf-
fentlich) gelesen vor deme gantzen Adel und dede mennigem
grot Wunder, dat de Breve, welcker Grave Ghert hedde lan .
ten lesen, so ſtaetliken in namen des koninges geboden, und
Ö ſcholde dennenoch alles ane weten und willen des koninges sin.
Nicht lange darna sande de koninck de: koninginnen in
dat lant to Holſten, welcker do se vernam (vernahm), wes '
sick Grave Ghert hedde voregenamen, ſcreff an den koninck, .
dat de Naet wolde forderen, dat de koninck in egener Personen
moſte Grave Gherde in sinem vornemende weren...
De koninck quam in dat lant to Holſten na Trinitatis
und. berep einen dach, dato vorscreff he den Biſcop van Lin.
beck, de Heren des Rades. van Lübeck und Hamborch, darto
" den gantzen Adel des Landes to Holſten. In jegenwardicheit
düſſer aller fragede de koninck inen Broder Grave Ghervhj
in wat meninge he sick alſe ein Here des Landes hedde bo-
geret van den Inwaneren to huldigen, darto woorumme he .
dem koninge und der koninginnen hedde geweret und ges
weiert up de Huſe und Slote to teen, und also to ſpotte
hedden moten oere egene Hüſe und Slote van buten anſeen
und in. Dörperen mank den Buren herbargen. - irt
(Responsum Gerardi Comitis erga fratrem Christier-
num Regum). r Ä z 1
_ Hitup gaff Grave Ghert to antwerde, he were so wol
tin Here: und Erve to deme Lande gebaren alſe de koninck,
darto hedde he des arbeides vele gedan umme des Landes
..) TU
willen, o dat Lant mit einem groten Summen geldes vor-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.