Ô~ 109
(Gherardus Comes de Oldeuborch magnum ihesan-
rum accnmularit astule in regione Holttzacia.)
„In duſſem sulvigen Jare vorſammelde Grave Ghert
. van Oldenborch einen groten. Schatt in deme Lande to Hol-
ſten mit duſſer wise. He reet in egener Persone in deme
Lande to Holſten van dem einen Karſpel to deme andern,
und leet de Huslüde vorbaden in de Kroge, he gaff oene
ſo vele Beers, alſe de Buren drincken konden, ſtellede sick
jegen iderman mit worden und. geberde seer fruntlié, he
. att und dranck mit oene. Tom lateſten hoff he an und kla-
gede, wo untruweliken und unchriſtliken de vam Adel mit
den armen Lüden, und jo ietſundergen de jeneen, welcker de
Slote und Amte im Lande inne hedden, gehandelt hedden
mit menniger und groter beſchattinge, welcker de lüde hedden
moten utgeven, wente 'sodane gelt were nicht- gekamen deme
lande tom beſten, men dat meiſte hedden de Cddellüde bes .
holden, van deme anderen were de rente entrichtet den jes
neen, welcker ſinem broder dem koninck und süs ock dat lant
vorlecht hedden, Averſt dennenoch were de Summe des ho-
vetſtoles van der Schult, dar dat landt mede beſweret, lis
ke grott gebleven, woordorch de lüde jarlikes bettheerto Sthats
tinge hebben moten geven.
Averſt so se sinen radt wolden hören, so. wolde he oes-
_ mne einen vorslach geven, woordorch ſe nicht alleine ein mael .
der Schattinge entleddiget, men ock van der Tirannie des
Adels, so de Slote inne hedden, mochten gefriet werden, und
vordan rouſam und fredeſam ein ider in siner neringe und
gude sitten. Do de Buren höreden, dat se mochten van
deme dwange des Adels entleddiget werden, ſtunden oen; de
Deren to barge und gapeden'Grave Gherde in de munt al-
î e in einen gulden kel. Se repen lude und sworen dür, .

bi deme Heren wolden se leven und ſterven, liff und gude
upsetten, he ſcholde sinen radt vorgeven, se wolden oeme
folgen dewile ſe einen Penninck hedden. Grave Ghert sprak:
Guden Fründe und. leven getruwen, ſchole gi van der ge-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.