Full text: (Sechster Band)

. 709 h 
fes Gesetz zunächst für die Königl. Lande damaliger Zeit ger 
geben, nicht in unsern Herzogthümern publicirt, daher auch 
daselbst nicht geltend sey. Allein durch ein späteres Allerhöch- 
stes Rescripr vom 15. Aug. 1746, wodurch die Medicinal- 
Ordnung in einigen Puncten abgeändert ward, (conk. Corp. 
Const. Hols. tom. 1 pag. 783) wurde dieses Gesetz, wenn 
auch nicht ausdrücklich, dennoch stillschweigend als für beide 
Herzogthümer geltend, auf dieselben extendirt. Es heißt nems 
lich gleich im Anfange desselben; 
,„Ew, Liebden ist es bekannt, daß die von Unsers in 
Gott höchstsellg ruhenden Herrn Aeltervaters Königs 
Christian des Sten Majestät, glorwürd. And. unterm 
4. Decbr. 1672 ausgelassene Medicinal: und Apothekers 
ordnung, obgleich sie in Unsern Herzogthümern Schleso 
wig, Holstein, wie auch in Unserer Herrschafc Pinneberg, 
Stadt Altona und Grafschaft Ranzau, nie zur Publi- 
cation gelanget ist, dennoch durch die Observanz die 
Kraft eines Gesetzes überkommen habe. Nun lassen wir 
es zwar bei solcher Neception bewenden u. s. w.. 
Hieraus ist also. ersichtlich, daß die Medicinal: und Apotheker- 
ordnung durch Gewohnheitsrecht in den Herzogthümern als 
gültig befolgt wurde. Cs ist nun aber allbekaitnt Rechtens 
und von keinem Rechtslehrer je bestritten, daß eine Gewohns- 
heit, wenn sie einmal vom Gesetzgeber bestätiget ist, die Kraft 
eines ordentlich publicirten Gesselzes erhält. Daher sagt der 
Gesetzgeber auch, daß er es bei solcher Reception bewenden 
lassen wolle, indem es dadurch unnöthig werde, die Verorde 
nung ausdrücklich zu extendiren. Es hat hiernach also die 
Meinung. daß die Apotheker zum Creditiren nicht verpflichtet 
wären, weil die beregte Verordnung nicht in den Herzogthüù- 
mern publicirt sey, keinen rechtlichen Grund. Ueberhaupt wird 
durch. . dieses spätere Rescript die Pflicht’ der Apotheker zum 
Creditiren noch um so viel mehr hervorgehoben, weil unge- 
achtet die Medicinal- Ordnung dadurch in mehreren Puncten 
abgeändert und sselbst ad g. 19. derselben Mehreres hinzuge- 
selzt wurde, dennoch der Punct des Creditirens unabgeändert 
stehen blieb. Es i und bleibt also die Verordnung von 1672 
ein durch Gewohnheitsrecht, das außerdem noch Landesherrlich 
bestätigt ist, eingeführtes Grundgesetz für das Medicinalwesen 
in den Herzogthimern, und wenn es auch hiusichtlich des 
Creditirens der Apotheker, nicht zu den absolut gebietenden 
Gesetzen gehört, weil ihnen solches nicht ausdrücklich anbefohe 
len ist, so läßt sich doch wohl nicht in Abrede ziehen, daß 
nach logischer Interpretation der hervorgehobene Sinn sich
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.