Full text: (Sechster Band)

E . J 
u. schweren, dadt it Ornum iß, und under de Mathe 
thom Dorpe tho Dehlen nicht gebohrde textu præallegato. 
Woll dem begehret sin Ornum efft Särmarke in tho 
hebbende, de trede up den ersten Dingedage binnen 4 
Dingstocken vor dem Hardes Vagt unde heve an, 
. Herr Vagt Willei giffe m.gliu, dat iß, willige ji mi gehöre 
geven, dat ick mine Nothturfft vor Gericht vorbringen möge, 
darup antwortet de Vagt, du magst wohl sprick mit Beschede, 
darup antwortet he wedder. 
Herr Vagt na dehme ik N. N. aldar liggen: hebbe ein 
Stück ein Dehl Erde effte Holdt dt Sär iß und nenen minschen 
van Gottes und Rechts wegen tho höret alse mig und minen 
Erven allene, iß o hierbevorn von nemandt alse von minen 
Voräldern vor mi und nah ehne van mi gebrucket worden 
tho dem gude Erve und Egendohm effte tho dem N. N. 
have, dar ick nu up wahne unde dat ick gebrucke, und weth 
ock, dat nig Minssche hiebevor Clag und Thospröck nuwerde 
darup gehat hefft: mit enigen Rechte in kener Wiese 
Derowegen wolde ick dat sülvige Stücke Holtes edder Landes 
gerne besteent und bestapelt hebben, edder oc ümbgegraven 
darmede ick desto beter in Frede und Hege hebben und 
holden mi des minen Satken na gebrucken und van Män- 
nigl. unbeworen und desto raulicker hebben, genéten, und tho 
minen besten nütte anwenden mögte, - 
De Vagt segt und Antwerdet, so weth ic di nenen 
betern Rath dartho geven alß esche 42 Egermänner darup 
juxta text lib. 1 Cap. 532 und lath dat umbher besteenen. 
Doch esche erst, und frage offte jemand wehre, de bewiesen 
Könde, dat jenige Gerechtigkeit darümme hedden, und sick 
des Stücke N. Landes anmathen wolde, des sprickt Kläger 
fort, so iß dit min erste Dingdag, dat ick esche und begetre 
12 Egermänner, de mi ein Stück Erde N. N. bestehenen 
und bestapeln mögen, alse sick dat geböhret van Rechtswegen. 
Vor det and. begehre ick im glicken tho dem ersten 
mahl, so jemandt jung effte Oldt, arm edder rieck were,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.