Full text: (Sechster Band)

G Â 3317 PL 
stellers, nicht,, wie bei Kordes und Meusel der Fall ist, 
einen absteigenden, sondern vielmehr, naturgemäß, einen aufstei: 
gende Klimax befolgt finden: d. h. z. B. die Geburtszeit wird 
nicht den Schluß, sondern den Anfang machen, Im Schrift: 
tenverzeichniß wird bei jeder Schrift, außer Verlags: oder 
Druckort und Jahr, welche man auch bet K. und M. findet, 
auch die Seitenanzahl und der Ladenpreis derselben, so wie 
der Verleger oder Drucker genannt werdenz so fern nämlich 
mir dieses anzugeben möglich ist. Daß übrigens auch möglichst 
Alles verzeichnet wird, was ein Schriftsteller zu Zeitschriften 
beigetragen hat, versteht sich von sselbst. 
Die aufzunehmenden Schriftsteller zerfallen in folgende 
Klassen: 1) Alle diejenigen, welche im Kordes schen Lexicon 
stehen, die Anhänge natürlich ausgenommen, in so weit näm- 
lich von ihnen etwas zu verzeichnen ist, sey es auch bloß die 
Zeit, wann sie gestorben sindz 9) Alle seit 1796 aufgetretenen 
im Lande gebornen Schleswig-Holsteinischen Schriftsteller, mö- 
gen sie nun hier geblieden oder ausgewandert seyn, und mögen 
sie noch leben oder nicht; 3) Alle solche im Auslande gebore- 
nen Schriftsteller, welche während der angegebenen Zeit we- 
P UN? cat Ute lers Osatttttter rt Suhl 
welche nach kurzer Zeit ihres Aufenthaltes hier im Lande ges 
storben sind, gehören nicht dahin, z. B. C. Ph. Funke. Alle 
diese Schriftsteller nun werden, zur Erleichterung des Nach- 
schlagens, vermischt durch einander nach alphabetischer Ordnung 
aufgeführt werden. 
_ Da, nach den bereits vorhandenen Materialien zu sc<lie- 
ßen, das Buch wenigstens eben so stark werden möchte, als 
das Kordes ssche, d. h. 35 bis 36 Bogen; so setze ich auch ei- 
nen gleichen Unterzeichnungspreis fest, nämlich 4 Mk. 8 ßl. 
Schl. Holst. Cour. Für Kiel hat Her. Prof. Ritter Falck 
sich gütigst zur Annahme der Unterzeichnung erboten. Un 
gleiche Gefälligkeit ersuche ich alle Freunde und Bekannte, so 
wie überhaupt Alle, welchen vaterländische Litterargeschichce 
nicht gleichgültig ist. Ich verspreche ihnen auf 19 Exemplare 
das 11te frei. Die Namen der Unterzeichner werden dem 
Buche vorgedruckt. Sollte zu Neujahr 1827 eine hinlängliche 
Anzahl mir bekannt geworden seyn, so wird sogleich mit dem 
Drucke begonnen; im entgegengesetzte Falle dieser jedoch bis 
Ostern verschoben werden. Bin ich auch dann- noch nicht wer 
gen der Kosten gedeckt," so unterbleibt die Herausgabe des 
Werks, das ich aber doch nicht, wie J. C. Koppe 4846 mit
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.