Full text: (Sechster Band)

 288 P. 
dern auch mit dem unter dem Schutz der hohen Zollsätze 
thätigern Eigennutze, der eben sowohl in unserm wie in 
jedem andern Lande unter solchen Verhältnissen in seinem 
Aufblühen wuchert, zu bestehen hat; was frommen denn die- 
se Gesetze, und wozu nützen die großen Maaßregeln, die der 
Staatskasse nichts einbringen, den redlichen Bürger nicht 
schüten und aystatt den unredlichen abzuschrecken ihm eine 
neue Stütze, und daher auch neuen Muth, seinem ungesetzli« 
chen Vortheil nachzugehen, geben? Man behauptet der 
Volksstimme nachgegeben zu haben, aber man hat sich in der 
That durch die Stimme einzelner Fabrikanten, deren Inter- 
esse im Widerspruch. mit dem allgemeinen steht, verleiten 
lassen; denn das Volk. muß vernunftgemäß seine Producte 
da zu kaufen wünschen, wo es sie am besten und um den 
wohlfeilsten Preis bekommen kann.. Und wie oft erwarten 
die Fabrikherren den Vortheil von den den Regierungen ab- 
gedrungenen Prohibitivgesezen, nicht als Erzeuger inlän« 
discher Fabrikate, sondern als Uebertreter der Gesetze, die für 
sie und gegen das Volk gegeben sind, und zu deren Ueber- 
tretung sie selbst ihnen die leichtesten Mittel in die Hände 
spielen ? Aber gesetzt auch, daß die ausländische Concur- 
renz turch jene strengen Maaßregeln ausgeschlossen worden 
ist, und daß diese ihren beabsichtigten Zweck gänzlich in dies 
sem Puncte erreichen, darf man denn annehmen, daß die 
Industrie zunehmen, die Fabriken an Kraft und das Volk 
an Thätigkeit gewinnen werden, wo der Absatz des Theuren 
und Schlechten genugsam beschützt und gesichert ist? Darf 
man annehmen, daß eine angestrengte Wirksamkeit allgemeiner 
werde, wo der Gemächlichkeit und dem alten Schlendrian 
Belohnungen angedeihen? Darf man annehmen, daß die 
Fabrikherren zur rüstigen Thätigkeit da erwachen, wo die 
Bollgesetze ihren lethargischen Zustand so angenehm machen? 
Man hat woht auch gesagt : England ist das Land, dem 
wir nachahmen müssen, wir sollen die einheimische Industrie, 
so wie Enaland es gethan hat, mit der ganzen Macht der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.