Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

N 
r 
. 
ve.Z 
so wie die Einfachheit. des Verfahrens, welche es in der, 
im täglichen Verkehr gerade am meisten vorkommenden Fäl- 
len, auch dem, der Rechte nicht kundigen möglich macht, mit 
demselben umzugehen, ist ein nicht unwichtiger Vorzug 
desselben. 
Die Briefung als selbstständiges Verfahren äusssert sich 
öfterer oder seltener in ihrer Nützlichkeit, jenachdem es mehr 
oder weniger Schuldner giebt, die es so gut mit ihrem Gläusz 
biger meinen, ihm bei der Unmöglichkeit demselben augen- 
blicklich gerecht zu werden, dennoch Sicherung geben zu wol- 
len, auf dem Wege Rechtens nöthigenfalls ohne Aufhalt und 
Chikane zu seinem Gelde zu kommen, und Gläubiger, denett 
es weniger darum zu thun ist, den Schuldner unter einer 
Last von Proceßkosten erliegen zu lassen, als vielmehr darutnt, 
auf einem mindest kostspiellgen Wege sich seine Forderun- 
gen zu sichern; beide müssen es also wohl mit einander mei- 
nen. Würde es sich nun finden, daß diese Bedingung selt- 
ner und seltener, zumal auf Schuldners Seiten, eintreffe, 
wie dies im Allgemeinen doch vielleicht nicht ist, (denn die 
Fälle der Anwendung sind in der That doch nicht selten), fo 
würde dies vielleicht nur eine schlimmere Zeit beurkunden, 
den Werth der Briefungen aber im mindesten nicht vermin« 
dern. Daß es von Nutzen sey, wenn vor der förmlichen 
rechtlichen Verhandlung bürgerlicher Rechtsstreitigkeiten, ein 
einleitendes Verfahren und ein Vergleichsversuch voran- 
gehe, darüber ist man jetzt wohl ziemlich allgemein einver- 
standen. Der Werth der Briefung als eines solchen ist da- 
her anerkannt, wie er denn klar zu Tage liegt, wäre es auch 
blos mit Rücksicht darauf, daß den Partheien Zeit zur Bes 
sinnung gelassen wird. 
' Möglichst große Einfachheit und möglichst geringe Kost- 
spieligkeit sind. dabei die ersten Erfordernisse. Daß beide bei 
den Briefungen zusammen treffen, ergiebt hoffentlich die vors« 
stehende Abhandlung- 
e
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.