Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

PF 
T? 
wortung eine Citation in pcto. . . . und deshalb unfüglich 
verantworteten . . . Briefes. erbeten und damit die Sache 
an die Stallerschaft (oder Probstei) als Vergleichsinstanz ges 
bracht. Für diese Ladung giebt der Staller einen Schein 
ur Ausfertigung, welche darauf in der Landschreiberei Statt: 
hat. Bei fruchtlosem Vergleichsversuch wird die Sache an 
das beikommende Land- (oder Visitatorial-) gericht verwiesen. 
Ik die Verantwortung anders, so steht dem Impetranten 
freilich auch dieser Weg offen, allein er hat dann gewöhnlich 
Schaden. Eine völlig unbedingte geständige Verantwortung 
dürfte kaum vorkommen, da diese eben so gut aussergerichtlich. 
abgemacht werden könnte. Ein Erbieten zur terminlichen 
8ahlung ohne allen Vorbehalt giebt eine liquide Foderung. 
und hat alsdann Impetrant die Wahl, das Mandatsverfah- 
ren sofort zu ergreifen, oder die Zeit abzuwarten, und alss 
dann eine Verwarnung wie eben abgegeben, wider Impetra- 
ten auszubringen; hat sich aber Impetrat für den Fall der 
Nichtannahme seines Erbietens seine Gerechtsame (und Cin- 
reden) vorbehalten, so ist kaum ein anderer Weg übrig, als 
der eben angeführte Weg Rechtens. 
Ein selbstständiges Verfahren bilden also die Brie. 
fungen, wenn die. Verantwortung gar nicht, oder zur Zu-. 
friedenheit des Impetranten erfolgt; im Gegentheil aber sind 
E eine gesetlich nothwendige Einleitung zum ordentlichen. 
rocessse. 
§. 49. 
Werth der Briefung. 
.. Einige Bemerkungen über den Werth des abgehandelten 
Instituts mögen den Schluß machen. Voran die Bemerkung, 
daß das Verfahren so wenig kostspielig ist, wie möglich. Die 
Gebühr (ungerechnet das Stempelpapier) für einen 48 ßl. und 
3 Mk. Brief beträgt 1 6l. Cour. für. die übrigen 4ßl. Cour., 
so dag „also alle drei Briefe an Gebühr und Stempelpavier 
nicht mehr kosten, als resp. 18 ßl. und. 24 ßl O~ - Die 
Verantwortung kostet so viel, wie der Brief. –~ Schon dies,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.