> "190
man von ferneren Unternehmungen gegen die Engländer kei-
nen glücklichen Erfolg hoffen könne, erhielt er am 12. Au- *
gust den Befehl, zurück zu kehren und kam am 15ten in der
Gegend von Pinneberg an; in diesem Orte nahm er sein
Staabsquartier und die von ihm befehligten Truppen can-
tonnirten zwischen Altona und Glückstadt.
Mm.
Wohl mogte es Noth thun, bei der feierlichen Bekannt-
machung des mit der Krone Schweden abgeschlossenen Frie-
dens, die Unterthanen des. Königes an heiliger Stäte zu er-
mahnen, mit verdoppelter Anstrengung und Standhaftigkeit
ferner die Lasten zu tragen, die der fortdauernde Krieg mit.
Großbrittanien ihnen aufzulegen nothwendig machte; denn
um die Opfer aller Art, welche die Regierung von ihnen zu
fordern sich genöthiget sah, mit Muth und Ergebung darzu-
bring1n, konnten allerdings die Tröstungen der Religion dem
gebeugten Gemüthe um so nothwendiger seyn, als noch kein
Ende der allgemeinen Noth abzusehen war, vielmehr fort-
währender Druck und schwerere Uebel, zu befürchten seyn
mußten.
Welche ungeheure Abgak ließ sich schon nach den Kosien beurtheilen, welche die unter-
haltung der, den Kräften des Landes so ganz unangemeßcnen
Militairmacht erfordern mußte; zwar kann man annehmen,
daß. die Angaben im diesjährigen Octoberheft der Archenhol-
zischen Minerva, wo die Stärke der Dänisch - Norwegischen
Armee. auf 107,335 Mann, ohne Offiziers und Spielleute
geschätzt ward, ziemlich weit über die Wahrheit hinaus gin-
gen;*t) das aber darf nicht bezweifelt werden, daß die Armee
weit stärker war, als ein Staat von nicht voll 3 Millionen
*) Vergl. Stb. M. 2. Band. S, 824.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.