Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Dritter Band)

Ts 
Tisch fertig machen von 10 Fuß breit und lärg, und auf 
einen gelegenen Ort im Lager hinseßen. Der Graf ließ ein 
rundes Zelt von köstlichem Canifas über. den Tisch aufrichten, 
und den Tisch mit stattlichen Stühlen, so gut, als sie in der 
Wilster zu bekommen waren, besetzen. Zwei. Fuder frischen 
Borkens Mai mußten wir des Morgens, als es angehen 
sollte, auch verschaffen. . Da. wurde, auch ein: neues Zelt von: 
gemachet, und. sonsten auf andere Zelte davon. aufgestecket. 
Peter Sievert. war Weinschenker auf diesem Gastgebot, 
schaffcte von allerhand Wein und Hamburger Bier, als. nö; 
thig war.. In Johann Denck ers Haus. wurden die Tracs 
tamenten gekocht. Drei Lieutenants und drei. Fändrichs 
waren Aufträger. Von Johann Dencers Haus bis in 
die Zelte war wol ein Hundslang (4 Morgen). Die Gäste 
waren: der Bischof, Graf P entz, Cai und. Detlef von Ahs- 
lefeldt , Oberst Lieutenant Becker, Capitain Ziegler, 
Capitain Timotheus Holstein, und etliche andere mehr, 
Des Bischofss Volk und ein Spanjer, die aßen in Johann; 
Denckers Haus.. Nach gehaltener Mahlzeit wurden. die 
Stücke gelöset. Die drei. Compagnien gaben die Salve so: 
oft als dar Gesundheit getrunken wurde, und . herumginge. 
Auf der Geest, herum, und. in der Cremper-Marsch. hatten 
sie. gemeinet, daß. wir. uns mit dem Feind herumgeschlagen. 
hätten.. Um 3 Uhr zogen sie wieder. davon.. Etliche wenige: 
Tage hernach, als dieß. Gastgebot vorbei, nahete sich. der 
schwedische Oberst. Böttcher. nach der Marsch und setzte sich 
in Oldendorf... Der Graf erfuhr dieses, ließ bald zwei 
große Wilster.Kähne. sich fertig halten, und auf jedem Kahn 
ein Feldstück auf! Stell .und Rad legen, -6azu Müusquetiers. 
soniel als „nöthigs;..1 Sie,-Fommen eben mit dem. Tage vor 
Oldendorf, geben Feuer mit den Stücken und Musizueten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.