E 0
724
W
P. Hobe ist absichtlich nicht geändert, wohl aber die Orthographie
der jezt üblichen angepaßt und hie und da ein erklärendes Wort in
Parenthese eingeschaltet- worden. -
Von dem Leben des Verfassers dürfte außer dem, was die Aus-
züge enthalten, schwerlich sonst etwas bekannt seyn. In der Handx.
schrift steht bei einer aus Luthers Hauspostille abgeschriebenen Stelle
„Anno 1676 den 31. Juli P. Hobe aetatis 80 Jahr.’ Darnach wäre
er also im Jahre 1596 geboren. Damit stimmt auch überein, was er
Nr. 4 von sich sagt, daß er 1604 oder 1605 ein kleiner Junge gewe-
sen. Ferner sagt er in der, Nr. 2 Anm. 1 erwähnten, Stelle, ihm
möge von Anno 1601 bis Anno 1677 gedenken. Ich habe daher ans
genommen, daß er sein Buch 1677 geschrieben und deshalb diese Jah-
reszahl allenthalben beigefügt, wo er von nun und jetzt spricht *).
Noch sind zwei auffallende Umstäude zu erwähnen. Erstlich wird
bei Erwähnung des Besuchs der Wevelsflether Kirche in Nr. ?. gar
nicht der hölzernen Tafel mit der Geschichte des berühmten Marsch-
Hauptmanns Hennecke von Wul ffen gedacht, von welcher in den
Abhandlungen aus den Schlesw. Holst. Anzeigen I. Bd. S. 410 und
prov. Ber. 1798, U. S. 39 die Rede ift. An der lezten Stelle wird
gesagt, daß sie schon vor 1593 in der Wevelsflether Kirche gewesen
sey. Hatten die Wevelsflether im Jahr 16453 sie vielleicht wegges-
nommen, weil sie glaubten, daß Friederich der dritte daran Anstoß
nehmen möchte ? **)
*) Eine Stelle iti No. 12 zeigt doch, daß Hobe noch im Iahre 1681 lebte
und an seinem Gedenkbuche geschrieben habe. F.
») Da die Inschrift dieser Tafel in keinem der angeführten Aufsätze voll-
ständig mitgetheilt ist, so benutzt die Redaction diese Gelegenheit, um
jenes Epitaphium in der Wevelsflether Kirche, welches sie einer Mit-
theilung von andrer Hand verdankt, hier vollständig abdrucken zu lasen.
Epithavium in der Wevelsflether Kirche.
Henning v. Wulffen ist der Wilstermarsch Hauptmann getve:
sen, bat gewohnt in der Dammenducht, ihm hat das Land. gehöret so
jetzo des Königs Land genannt wird und er ist von dem König Chri-
ti a n dem'Ersten von Dänemark Anno 1472 vertrieben worden. Set:
ne gehabte Häuser und Land ist an den König verfallen, und er ist ent-
wichen nach Dithmarschen, woselbst er von denen Einwohnern umge:
bracht. Dessen nächsten Blutsfreunde find gewesen, 4. D ani el v.,
W ul1ffen,2. Catrin v. Wulffen, ferner3. Henning Lübbe,
q. Daniel Lü b b e, welcher 3Söhne gehabt, als Cl au s, M i h el und
Henning. s. erwehnter Cla u s Lü b b e hat wieder 2 Söhne gehabt,
als Hinderich und Tewes. s. gedachter Michel Lübbe hat
auch 3 Söhne gezeuget, Claus, Henning und Peter, 7. dieser

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.