Ä 719 GA
.. J
l
111
J
A
I-
p t
°§.
le
en
er
r
13
1s
p-
( ;
en
ie
17
V-
1 â
10
das andere wird, mit einer jährlichen Unterstützungshülfe von
16 Rbthlr. aus K rüks und Morißtzs Unterstutzungsfond bei
ihren Eltern durch weibliche Arbeiten ihr Auskommen finden.
Von den früher entlassenen taubstummen Zöglingen sind noch
12 im Institut verblieben, und theils als Lehrer, theils als
Arbeiter in den Indüstrie: Arbeiten und theils als Dienstmäde
then beschäftigt. Im Ganzen ist im verlaufenen Jahr der
Gesundheits - Zustand der Zöglinge gut gewesen; indessen sind
4 gestorben, von welchen jedoch nach älteren Berichten, 2 au
langwieriger Krankheit licten, die ihren frühen Tod veran-
laßte. Die intellectuelle und moralische Bildung der Zöglinge
und deren Unterweisung in den für das bürgerliche Leben
nothwendigen Kenntnissen und Fertigkeiten, wie selbige in
wohleingerichteten Bürgerschulen gelehrt werden , ist das fort-
währende Hauptaugenmerk der Wirksamkeit für Vorsteher und
Lehrer. Der 77 jährige Professor Pfingsten fährt fort, so
viel sein Alter es zuläßt, persönlich an dem Uneerricht Theil
zu nehmen, und die Gehülfen Pauly und Göttsche, der
taubstumme Lehrer Kruse und die taubstumme Lehrerin Hütts
mann, sammt dem Zeichenlehrer Westphal haben fortger
fahren, mit Fleiß und Eifer die Vorsteher zu unterstügen,
Bei vereintem Wirken ist es nach und nach den Lehrern ge-
glückt, die Hindernisse, welche die frühere Versäumuiß oder
Krankheit der Taubstummen ihren Bestrebungen in den Weg
gelegt hatten, zu überwinden und sie zu einem ihrer Fähig-
keit entsprechenden Grad der Bildung zu bringen. Als ‘ein
neues Hülfsmittel beim Unterricht dient den Vorstehern die
von Professor Hensen im vorigen Jahre ausgegebene 4te
Abtheilung des Unterrichts-Cursus für Taubstumme. So ist
auch der 2te Band der bereits früher angefangenen Samw-
lung von biblischen Erzählungen unter der Presse. Die im
vorigen Jahre stattgefundene Prämienvertheilung, wozu, nach
allerhöchster Resolution, eine Summe von 60 Rdbthir. aus
dem Valentinerschen Legat angewendet wird, hat einen sehr
p:!» Einfluß auf Betragen und Fleiß der Zöglinge
ewiesen.
Die Industrie - Anstalten haben auch einen erwünschten
Fortgang gehabt. Die Drechsler - Werkstelle des Instituts,
worin 1 Meister, 4 Geselle und G Knaben arbeiten, hat in
dem letzten Jahre keineu Ueberschuß gegeben, indem der in
derselben angestellte taubstumme Gesell Buhmann an einer
anhaltenden Krankheit lange Zeit gelitten, und seine Verpfle-
gung bedeutende Kosten verursacht hat. Mach seine$n Tode
aber im Januar v. I. ist es, mit Hülfe eines der Drechsler:

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.