Ä 6 H
sici. So ist es wenigstens seit dem Eiderst. Landrecht v, I.
1691 (Thl. III. Art. 2. 5. 4). Nach dem ältern v. I. 1572
scheint es, als seyen die Briefe in der Stallerschaft ausgegeben
(Art. 40). Allein der Eid des Landschreibers (Art. 4) erwähnt
auch der von demselben auszugebenden Gebotsbriefe. Die
widersprechend scheinenden Stellen lassen sich nicht wohl. dahin
vereinigen, daß beide, Stalker und Landschreiber, Briefe aus-
gaben, sondern füglicher wohl so, daß der Staller einen Schein
zur Ausfertigung ertheilte, diese selbst aber in der Landschreis
berei Statt fand, wie es jetzt z. B. mit den Citationen vor
den Staller nach geschehener Briefung geschieht.
Es geschehen übrigens die Briefungen in .der Land-
schreiberei Namens des Oberstallers und Stallers, in der
Kirchenprobstei Namens des Visitatorialgerichts, nach der
weiter unten anzugebenden Form.
C. B.
Verfahren bei Ausbringung der Briefe.
Das Verfahren bei Ausbringung der Briefe ist höchst
einfach, indem dieselben, ohne schriftliches Gesuch, auf. bloß
mündliches Anhalten ausgegeben werden. Wollte man indeß
auch z. B. die förmlichen Arreste zu den Briefungen rechnen,
so würde freilich die Eingabe eines Gesuchs an die Staller-
schaft nothwendig seyn. Sie gehören aber nicht dahin, und
es leidet demnach obige Regel keine Ausnahme.
Nach dem Eiderst. Landrecht I. c. soll der Landschreiber
jedem, der einen Brief verlangt, einen 18 ß. Brief u. s. w.
geben. Voß 1. c. zieht daraus die Folge, daß keine 3. Mk.,
30 NX. Briefe y. s. w. ohne vorgängigen 48 ß., 3 Mk.
Brief u. s. w. ausgegeben werden soll. Da der Impvetrant
allein Form und Inhalt des Briefes zu verantworten hat,
and dem Impetraten auch wider ein unrichtiges proceders

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.