r T02 *
Im Jahre 4727 stieg sie aber auf 2525 m}! 4 /3. Eines
in diesem Jahre in der Nähe erbaute Königliche Mühle that
aber der Klösterlichen so sehr Schaden, daß die Pacht wieder
auf 1500 mm}. herunterfiel. ~- 1738 stieg sie wieder auf
2000 mf, fiel aber nach der Mitte des 18ten Jahrhunderts
wieder bis zu 1530 mL herunter. Seitdem aber nahm sie
immer zu und nach dem vorletzten bis 1820 dauernden Con-
tracte war die Summe jährlich etwas über 4500 mj4, und
beträgt jet 5200 mst.
11) Zi n s b u ß e i n H o l si e i n.
Bei den im deutschen Rechte bekannten Grundzinsen
kommt es nicht selten vor, daß die verspätete Zahlung eine
Zinsbuße zur Folge hat, entweder den Verlust des Grundstückes,
oder eine bedeutende Brüche, oder endlich auch eine von Tage
zu Tage in geometrischer Progression fortschreitende Erhöhung
des Zinses, der alsdann Rutscherzins (census promobilis)
genannt wird. Bgl. Runde deutsches Privatrecht §. 513,
und Mittermaiers Lehrbuch g. 334. Daß auch in Hol-
stein eine solche Zinsbuße noch vorkomme, habe ich erst neulich
erfahren. Im Flecken Uetersen erhebt der Klosterschreiber seit
undenklichen Zeiten jährlich für sich einen Königspfennig, am
Martin - Bischoff - Tage (den 41ten Nov.) d. h. von jedem
Einwohner der ein Haus im Flecken hat, einen kupfernen
Sechsling. Wer es versäumt, diesen Sechsling an dem ge-
nannten Tage vor Sonnenuntergang in der Klosterschreiberey
einzubringen, muß W 3ÿ Brüche bezahlen, die ebenfalls der
Klosterschreiber erhält. ~ In den hannöverschen Elbmarschen
kommt dieselbe Einrichtung häufig vor. Bei uns wird sie
selten, vielleichr außer Uetersen gar nicht vorhanden seyn.
412) Das Torfgraben in der Herrschaft szr!?rss ein Beförde-
rungsmittel der Sittenlosigkeit.
_ Mit der ruhmwürdigen, thätigen Sorgfalt, welche unsere
Regierung auf die Beförderung der Sittlichkeit von jeher zu
verwenden bemüht war, steht eine durch Herkommen gewisser:
maßen gel,eiligte und durch Gewohnheit gleichgültig gewordene
öffentliche Beschäftigungsweise in so auffallendem Widerspruche,
daß sie nicht länger der . öffentlichen rügenden Beachtung ent-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.