E n.
§h
687,
aus versichern wollen, daß sie _ im Haselauer Anßendeiche vor
dem Kreuzdeiche ihre Lage gehabt habe, und- daß man dort
noch Ueberbleibsel von ihr ausgrabe. Camerer (2. p. 810.)
aber, der auch dort gewesen ist , schrieb 4761: „,Bishorst ist
ißo ganz unbekanntz‘“ und in dem ,„Berichte von den
Wasserfluthen c.“ (1751.) in Hrn. Prof. Falcks Sammlung
1. p. 273 heißt es: „man weiß den Ort kaum mehr, wo die
Bishorster Kirche gestanden“). „„Etwas kaum wissen,““ heißt
aber, nicht recht wissen, ob man's weiß, oder nicht weiß; nach
f:: Gs. Anführung will man aber jetzt 70 Jahre später es
wissen !
11 .
Die Geschichte der Bremischen Erzbischöfe (Hist. Arch.,
Br. Lind. p. 102.) erzählt bekanntlich, daß die Kedinger und
die Einwohner der sieben Kirchspiele jenseits der Elbe
Chomines septem parochiarum ultra Albiam sitarum)
in den letzten Jahren des Erzbischofs Giselbert gegen ihn eis
nen Aufstand erregten; und man versteht unter diesen Einwoh-
nern der sieben Kirchspiele allgemein die Dithmarser. Dank-
werth seßt p. 271. an die Stelle des in jener Geschichte ge-
brauchten und eben angeführten Ausdrucks, ohne dessen zu ers
wähnen, geradezu „,die Dithmarser‘’ eben so auch Seedorf
(W. II. p. 1837) und Vithen (p. 272.) Bolten äußert sich
aber darüber folgendergestaltr: „„Unter den sieben. Parochien
„Werden unstreitig die Dithmarscher gemeint, als welche da-
„„mals entweder sieben Gemeinen ausgemacht haben, oder. von
„„Welchen nur sieben Gemeinen an dem Ausruhr Theil genom-
„„men.'" (2. p. 356. 57.)
Der erste Fall, den Bolten hier seßt , um begreiflich
zu machen, wie Dithmarschen mit jenem befremdiichen Aus-
drucke gemeint seyn könne, kömmt mir aber ganz unglaublich
vor. Denn schon im Jahre 1347 waren nach der bekaunten
Taxe bei Staphorst in Dithmarschen außer einigen Kapellen
17 Kirchspiele; Bolten setzt aber jenen Aufstand ins Jahr 1304,
und es müßten demnach in dem – nur 45 I. umfassenden ~
Zeitraume v. 1304 bis 1347 zehn neue Kirchspiele dort errich:
tet worden seyn. Daß dieses aber glaublich sey,, wird wohl
Niemand behaupten. Gegen die Glaublichkeit des zweiten
Calles an sich läßt sich zwar nichts einwendenz allein es liegt
doch etwas ganz Unwahrsscheinliches darin , daß der Verfasser,
wenn er Dithmarschen gemeint hätte, statt des so höchst une
bestimmten Ausdrucks „ulra Alhiam sitarum't des nicht
nur bestimmtern sondern auch kfürzern, Ausdruckes ..in Ditlh-
Staatsb. Magazin Vd. 3. Heft 3.
1.5

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.